Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Pressemitteilung

Emissionsringversuche sichern Messqualität

HLNUG-Anlage ermöglicht Umweltlaboren Fehlerkorrektur

Wiesbaden, 17.04 2020 Wer überprüft, welche Stoffe Industrieanlagen ausstoßen, und wird dabei auch korrekt gemessen? Um das sicherzustellen, müssen Messinstitute in Deutschland zugelassen sein – eine wichtige Voraussetzung dafür ist die regelmäßige erfolgreiche Teilnahme an so genannten Ringversuchen zur Emissionsmessung. Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) betreibt dafür in Kassel eine europaweit einzigartige Testanlage, die Emissionssimulationsanlage (ESA), in der Emissionen aus Schornsteinen von Industrieanlagen simuliert werden können. Bei einem Ringversuch an der ESA müssen Teilnehmer, die zugelassen werden oder ihre Zulassung aufrechterhalten möchten, Proben am Schornsteinsimulator nehmen und zu einem vorher definierten Ergebnis kommen. Damit weisen die teilnehmenden Umweltlabore nach, dass sie zuverlässigrichtige Messungen durchführen können. Das HLNUG führt diese Ringversuche nicht nur für Hessen, sondern auch im Auftrag der anderen 15 Bundesländer durch und übernimmt damit eine wichtige Aufgabe im Bereich des Immissionsschutzes.

Der Jahresbericht über die im Jahr 2019 an dieser Anlage durchgeführten Emissionsringversuche ist nun veröffentlicht und steht zum Download auf der Homepage des HLNUG bereit (Link unten). Der Bericht zeigt den aktuellen Stand der Qualität von Emissionsmessungen an Industrieanlagen in Deutschland. Bei diesen Messungen wird überprüft, ob die Industrieanlagen ihre Grenzwerte bezüglich der Emission von umwelt- oder gesundheitsschädlichen Schadstoffen einhalten. Der Ringversuchsjahresbericht erlaubt deshalb eine Einschätzung, wie zuverlässig diese Messungen aktuell sind.

Der Jahresbericht enthält auch Auswertungen zu verschiedenen Messmethoden und Verfahrensvarianten. Die Ergebnisse zu Staub und zu Schwermetallmessungen sind mit denen der vorherigen Jahre vergleichbar. Bei den gasförmigen Komponenten musste im Jahr 2018 eine signifikante Verschlechterung der Ergebnisse beobachtet werden. Da sich die Ergebnisse im Jahr 2019 wieder deutlich verbessert haben, konnte hier offensichtlich eine schnelle Fehlerkorrektur bewirkt werden. Hier zeigt sich, dass die regelmäßige Teilnahme der Umweltlaboratorien an Emissionsringversuchen wichtig ist, um fehlerhafte Tendenzen frühzeitig zu entdecken und die Qualität der Messergebnisse auf einem hohen Niveau zu sichern.

Hintergrund Emissionsringversuche

Betreiber von Industrieanlagen (Kraftwerken, Fabriken, ....) müssen regelmäßig die Einhaltung gesetzlicher Grenzwerte für die  Emissionen von umwelt- oder gesundheitsschädlichen Schadstoffen nachweisen. Die dazu notwendigen Messungen müssen von speziellen Umweltlaboren, nämlich nach §29b BImSchG (Bundes-Immissionsschutzgesetz) bekanntgegebenen Messinstituten, durchgeführt werden. Für diese Bekanntgabe muss das Messinstitut gegenüber der zuständigen Behörde die notwendige Kompetenz, Zuverlässigkeit und Unabhängigkeit nachweisen. Ein wichtiges Element des Kompetenznachweises ist die regelmäßige erfolgreiche Teilnahme an anerkannten Emissionsringversuchen. Dabei werden möglichst realitätsnahe Messungen einschließlich der Probenahme am Schornstein durchgeführt, denn bei Emissionsmessungen ist die Probenahme ein wesentlicher Bestandteil des Messverfahrens. Fehler an diesem Punkt des Verfahrens haben teilweise massive Auswirkungen auf das Messergebnis. Richtige Ergebnisse belegen eine qualitativ hochwerte Arbeit des Messinstituts. Das korrekte Ergebnis für die Messungen in unseren Ringversuchen ist genau definiert, den Teilnehmern aber nicht bekannt.

Die Emissionsringversuche des HLNUG sind nach ISO 17043 akkreditiert und nach 41. BImSchV (41. Bundes-Immissionsschutzverordnung) anerkannt. Das HLNUG bietet an der ESA Emissionsringversuche für gasförmige und partikelförmige Luftschadstoffe, sowie für Geruchsmessungen an. Teilnehmer kommen dafür aus ganz Europa nach Kassel.


Link zum Bericht und Informationen über die Ringversuche und die ESA

www.hlnug.de/fileadmin/dokumente/luft/emisskassel/Jahresberichte/HLNUG_Jahresbericht_RV_2019_PGO.pdf

https://pt.hlnug.de


Pressestelle
Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie
Rheingaustraße 186
D-65203 Wiesbaden
0611 - 6939 571
0611 - 6939 307