Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Pressemitteilung

In Frankfurt überfahrenes Tier ist ein Wolf - Genanalyse soll mehr Details bringen

Bei dem gestern Morgen in Frankfurt Sachsenhausen tot aufgefundenen Tier handelt es sich um einen Wolf. Dies bestätigten Experten des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) und des Instituts für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland (LUPUS) anhand des von der Polizei Frankfurt zur Verfügung gestellten Fotomaterials.

Wiesbaden, 23. Januar 2020 – Das Tier war am Dienstagmorgen gegen 8:45 Uhr auf der Babenhäuser Landstraße überfahren worden. Die Fahrerin des Fahrzeugs, die bei dem Unfall unverletzt blieb, hatte das Tier zunächst als Hund wahrgenommen. Die hinzugerufenen Polizeibeamten stellten jedoch schon bei ihrem Eintreffen am Unfallort die besondere äußere Erscheinung des Tieres fest. Sie informierten das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG), welches in Hessen für das Wolfsmonitoring zuständig ist.

Eine Genanalyse soll nun Aufschluss darüber bringen, aus welcher Population das Tier stammt und ob es in Hessen schon einmal nachgewiesen wurde. Dafür werden Gewebeproben an das Senckenberg-Institut für Wildtiergenetik übersandt. Die Auswertung dieser Proben kann mehrere Wochen dauern.

Ob es sich um dasselbe Tier handelt, das am Montag bei Trebur-Astheim/ Groß-Gerau gesehen und fotografiert wurde, lässt sich nicht mit abschließender Sicherheit sagen.

Alle bestätigten Wolfsnachweise für Hessen finden sich in der Tabelle unter:

http://www.hlnug.de/themen/naturschutz/tiere-und-pflanzen/arten-melden/wolf


Pressestelle
Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie
Rheingaustraße 186
D-65203 Wiesbaden
0611 - 6939 307