Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Effiziente Lebensmittelnutzung

Lebensmittelverluste sind nicht nur aus ethischer Sicht problematisch, sondern stehen auch in einem engen Zusammenhang mit dem Verlust von limitierten Ressourcen. Im Rahmen einer Masterarbeit  wurden am Hessischen Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (HLNUG) Ursachen für Lebensmittelverluste, die Verlustmengen entlang der gesamten Wertschöpfungskette und das Ressourcenschutzpotenzial durch effiziente Lebensmittelnutzung dargestellt.

Für Hessen werden jährliche Lebensmittelverluste von 1,03 Mio. t, entsprechend 166 kg pro Einwohner und Jahr an Hand vorliegender Untersuchungen geschätzt. Der Verlust dieser Lebensmittel entspricht ökologischen Auswirkungen wie z. B. Treibhausgasemissionen von 2,7 Mio. t CO2-Äquivalenten (440 kg pro Einwohner), einem Frischwasserbedarf von 48 Mio. m³ (7,8 m³ pro Einwohner) und einem Flächenbedarf zur Herstellung von Lebensmitteln von 0,34 Mio. ha (550 m² pro Einwohner).

Das derzeitige Reduktionspotenzial durch realistische und bereits verfügbare Handlungsmaßnahmen an vermeidbaren Lebensmittelverlusten für das Bundesland Hessen wird auf 100.000 t geschätzt. Damit würde die von der Europäischen Kommission für das Jahr 2020 geforderte Reduktion um 20% nicht erreicht.

Lebensmittelverluste und -abfälle entlang der Wertschöpfungskette pro Einwohner und Jahr