Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Messgebiet

Das Messgebiet des Projekts SiMoN+ die Regionen Groß-Gerau, Trebur, Walldorf, Riedstadt, Darmstadt und den nördlichen Odenwald. Das regionale mikroseismische Messnetz der Universität Frankfurt deckt diese Regionen gut ab und ermöglicht somit eine gute Lokalisierungsgenauigkeit.

Das Messnetz des Hessischen Erdbebendienstes beim HLNUG ist darauf ausgerichtet, Erdbeben im gesamten Bereich des Landes Hessen zu lokalisieren (http://www.hlnug.de/themen/geologie/erdbeben/stationsnetz.html). Der Schwerpunkt liegt in Südhessen, da hier die meisten Erdbeben aufgezeichnet werden. In Verbindung mit den Stationen der Universität Frankfurt können im Messgebiet des Projektes SiMoN+ Erdbeben ab etwa einer Magnitude von Mʟ ~ 0,5 erfasst werden. Ergänzt werden die Aufzeichnungen durch Daten von den Permanentstationen der angrenzenden Landesämter und Universitäten.

Die Stationsorte des mikroseismischen Netzwerkes der Universität Frankfurt wurden so ausgewählt, dass etwaige Störeinflüsse bestmöglich reduziert werden konnten. So ist es gelungen, trotz eines sehr hohen Hintergrundrauschens in einer dicht besiedelten Region, wie dem Rhein-Main Gebiet, qualitativ hochwertige Stationsstandorte zu finden. Dabei zeigen die Stationen auf den Sedimenten des Oberrheingrabens schlechtere Rauschbedingungen als die Stationen auf Festgestein. Dies ist jedoch typisch, da sämtliche Bodenbewegungen (ausgelöst durch Verkehr, etc.) durch die Sedimente verstärkt werden und es damit zu einer Erhöhung des Rauschpegels kommt.

Durch Klicken auf die Symbole der einzelnen Stationen in der unteren Karte gelangen Sie zu den aktuellen Live-Seismogrammen. Zu einer Erklärung der Live-Seismogramme gelangen Sie hier.

StationskarteStation TreburStation BüttelbornStation DreieichStation BurgwaldStation WickerStation HechtsheimStation BauschheimStation WorfeldenStation BodenheimStation DexheimStation RiedstadtStation GoddelauStation WbbStation MesselStation Ernsthofen