Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Klimawandel in Hessen

Bereits jetzt sind Folgen des Klimawandels in Deutschland und in Hessen spürbar. Die durchschnittliche Temperatur ist gestiegen, aber auch Extremereignisse wie Starkregen oder Hitzetage bzw. –wellen treten häufiger auf. Wie wird das Klima der Zukunft in Hessen aussehen? Das hängt davon ab, wie viele Treibhausgase (weltweit, aber auch in Deutschland und Hessen) noch emittiert werden. Die sogenannten repräsentativen Konzentrationspfade (RCP – Representative Concentration Pathways) gehen von unterschiedlichen Mengen an Treibhausgasen aus, die bis Ende des Jahrhunderts ausgestoßen werden. Unter der Annahme dieser Pfade werden mit Computermodellen mögliche Klimaentwicklungen in der Zukunft (meist bis 2071-2100) simuliert.

Wenn sehr engagierter Klimaschutz betrieben wird und die Emissionen weltweit deutlich abnehmen, kann die globale Erwärmung vielleicht auf unter 2 °C (gegenüber der vorindustriellen Zeit, d.h. knapp 1 °C gegenüber der heutigen Temperatur) begrenzt werden. Dieses Szenario wird „Klimaschutz-Szenario“ (RCP 2.6) genannt. Wird hingegen so weitergemacht wie bisher, wird die Erwärmung weltweit und auch in Hessen deutlich stärker ausfallen („Weiter-wie-bisher-Szenario“ RCP 8.5).

Die Auswertungen zeigen, dass es in allen Jahreszeiten in Zukunft in Hessen wärmer werden wird. In allen Fällen ist die Erwärmung bis zum Ende dieses Jahrhunderts im „Weiter-wie-bisher-Szenario“ signifikant stärker als im „Klimaschutz-Szenario“. Aber nicht nur die mittlere Temperatur erhöht sich.
 

Die beiden nebenstehenden Karten zeigen die zu erwartende Änderung der Anzahl der Hitzetage in Hessen (Tageshöchstwert
> 30 °C), die für das „Klimaschutz-Szenario“ (links) und das „Weiter-wie-bisher-Szenario“ (rechts) zu erwarten sind. Verglichen wird jeweils der Zeitraum 2071-2100 mit der sogenannten Referenzperiode 1971-2000. In dieser traten in Hessen nur etwa 6 Hitzetage pro Jahr auf (Mittelwert über ganz Hessen und über 30 Jahre).

Das „Klimaschutz-Szenario“ zeigt eine mittlere Zunahme von drei Hitzetagen pro Jahr (Bandbreite: +0,1 bis +6,7 Hitzetage pro Jahr), nach dem „Weiter-wie-bisher-Szenario“ wäre zukünftig mit 21 zusätzlichen Hitzetagen pro Jahr (Bandbreite: +2,0 bis +48,2 Hitzetage pro Jahr) zu rechnen.