Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Temperatur: Zeitreihen

Auf dieser Seite werden Zeitreihen für die Parameter Jahresmitteltemperatur sowie Frosttage im Mai gezeigt. Es wird der zeitliche Verlauf an einzelnen ausgewählten Klimastationen beschrieben. Dabei wird jeweils die Zeitspanne 1951 bis 2010 betrachtet.

Jahresmitteltemperatur

 

In Abb. 1 ist die Jahresmitteltemperatur an den Stationen Geisenheim und Wasserkuppe dargestellt. Diese beiden Standorte wurden ausgewählt, da sie in Hessen die wärmste bzw. kälteste Station repräsentieren.

In der Abbildung ist mehreres zu erkennen:

  • Die absoluten Temperaturniveaus der beiden Stationen unterscheiden sich um ca. 5 °C.
  • Zwischen den einzelnen Messjahren bestehen große Unterschiede, weshalb die langfristige Temperaturentwicklung nicht auf den ersten Blick sichtbar ist.
  • Um den Temperaturanstieg zu visualisieren, wurden die Mittelwerte der Zeiträume1951–1980 und 1981–2010 eingezeichnet: Der Mittelwert der letzten 30 Jahre liegt um 0,7 °C (Geisenheim) bzw. um 0,8 °C (Wasserkuppe) über dem Mittelwert der vorausgehenden 30 Jahre. Die Erwärmungsrate ist also an den zwei (aufgrund ihrer geographischen Lage unterschiedlich warmen) Stationen recht ähnlich.

Frosttage im Mai

Unter Frosttagen versteht man Tage, an denen die Minimumtemperatur unterhalb von 0° C liegt. Im Obstbau sind Spätfröste besonders gefährlich, wenn sie zur Zeit der Blüte auftreten. In Abb. 2 ist die Anzahl der Frosttage im Mai an fünf über Hessen verteilt liegenden Stationen aufgetragen. Von Interesse war die Frage, ob die Mai-Frosttage im Zeitraum 1951 bis 2010 abnehmen. Da es sich insgesamt um eine sehr kleine Ereignis-Anzahl handelt, sollte man die Ergebnisse nicht überinterpretieren. Es lässt sich jedoch erkennen, dass die Frosttage im Mai in den letzten 30 Jahren fast nur noch an der Wasserkuppe auftraten.