Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Differenz der Grundwasserstände ausgehend von Oktober 1989 zu Oktober 2013 (2013 minus 1989)

In dieser Karte werden die Grundwasserstände Oktober 1989 und Oktober 2013 miteinander verglichen, in dem die Differenz 2013 minus 1989 gebildet wird. Gestiegene Grundwasserstände heben sich durch grüne Farbtöne von den wenig veränderten Gebieten mit gelb-braunen Farben ab, und gesunkene Wasserstände haben rötliche und lila Farben.

In den wenig beeinflussten Gebieten stand das Grundwasser im Jahr 2013 um 30 bis 40 cm höher wie 1989. Der niederschlagsreiche Frühsommer hatte zu meist überdurchschnittlichen Grundwasserständen im Herbst geführt.

In vielen Gebieten sind die Grundwasserstände in den letzten beiden Jahrzehnten angestiegen. Eine Ursache dafür ist die Verringerung der Entnahmen aus Brunnen, z.B. Hattersheim, Hof Schönau, Fa. Merck Darmstadt und Käfertal. Im zentralen Gebiet zwischen Griesheim und Gernsheim, nahe der Brunnen Eschollbrücken, Allmendfeld und Jägersburger Wald, hat zudem eine Grundwasseraufspiegelung durch Einleiten von gereinigtem Wasser aus dem Rhein in das Grundwasser stattgefunden. Das ist eine gezielte Maßnahme zum Schutz gegen Niedrigwasserstände, zur Verbesserung der Umweltbedingungen an grundwasserbeeinflussten Standorten und zur Sicherung der Wasserversorgung. Die Grundwasserabsenkung infolge der Entnahmen wird durch diese Maßnahme teilweise etwas ausgeglichen.

Am Rand des Odenwaldes südlich Darmstadt war das Grundwasser in den 1990er Jahren besonders stark abgesunken. In den letzten Jahren stieg es großenteils wieder an.

Für die Ansicht von Details, Vergrößerungen, Verkleinerungen sowie zum Ausdrucken steht die Karte im Adobe-Acrobat-Format (pdf) zur Verfügung: Download ca. 6 MB