Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Temperatur von Quellwässern - langjährige Temperaturtrends

 

Quellen werden in der Regel von Grundwasser gespeist, das in unterschiedlicher, meist aber geringer Tiefe zuläuft. Sie haben daher die Beschaffenheit und Temperatur des oberflächennahen Grundwassers. Quellwässer haben mittlere Tagestemperaturen, die von den Temperaturen der Jahreszeiten abhängig sind. Die unten stehenden Graphiken zeigen typische Temperaturschwankungen. Die niedrigere Luft- und Umgebungstemperatur in höher gelegenen Gebieten zeichnet sich deutlich in den Quellwässern ab. Der Schwankungsbereich der Temperatur von Quellwässern ist in den Mittelgebirgslagen zumeist größer als in tief gelegenen Tälern und am Rand der Ebenen, wo die Fließwege in größeren Tiefen liegen.

Herkunft der Messwerte:

Im Rahmen des Landesgrundwasserdienstes werden die Schüttungen von 65 Quellen regelmäßig -meistens einmal pro Woche- gemessen. An 48 Quellen wird zusätzlich die Wassertemperatur gemessen. Es liegen wenige Messreihen seit 1952 mit Unterbrechungen in den 1960 und 1970er Jahren vor. Die meisten Messreihen beginnen Ende der 1970er Jahre.

Auswertung:


In der folgenden Karte sind mittlere Temperaturänderungen seit Beginn der Messungen eingetragen. Die Auswertung hat folgendes Ergebnis:

  • 1 Quelle zeigt eine geringe Abkühlung des Wassers von weniger 0,5 °C
  • 10 Quellwässer sind ohne erkennbaren Temperaturtrend
  • 22 Quellen haben einen schwachen Temperaturanstieg des Wassers bis zu 0,5 °C
  • 15 Quellwässer sind mit über 0,5 °C deutlich wärmer geworden, wobei der Mittelwert 0,9 °C ist und sich eine Quelle seit 1965 um 1,9 °C erwärmt hat

Die beobachtete Temperaturzunahme der bodennahen Luft in den letzten Jahrzehnten wirkt sich zwangsläufig auch auf die betroffenen Systeme Boden, Sickerwasser- und Grundwasserraum aus. In Gebieten mit merklicher Temperaturerhöhung der bodennahen Luft ist daher auch eine Erhöhung der Wassertemperatur am Quellaustritt zu beobachten. Die Messungen zeigen, dass Quellwässer besonders zeitnah auf diese Änderungen reagieren.


Autor:

Wolf-Peter von Pape, HLUG 2008

 

Ganglinien der Temperatur von Quellwässern: