Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Rohwasser

Rohwasser ist Grundwasser, das zur Wasserversorgung gewonnnen wird, vor der Aufbereitung zu Trinkwasser.

Rohwasseruntersuchungsverordnung (RUV)

Um die Qualität des (zur Trinkwassersgewinnung geförderten) Rohwassers zu überwachen, werden diese Rohwässer analysiert. Untersuchungspflichtig sind die Betreiber von Wassergewinnungsanlagen; untersucht wird bei allen genutzten Einzelgewinnungsanlagen. Mischproben aus mehreren Zuflüssen sind nur in gesonderten Fällen mit Zustimmung der zuständigen Behörde zulässig.

Standardmäßig sind einmal im Jahr Rohwasserproben zu nehmen und zu analysieren. Nitrat ist in der Regel viermal im Jahr zu untersuchen. In begründeten Ausnahmefällen kann mit Zustimmung der zuständigen Behörde vom Umfang der Untersuchungspflicht oder den vorgeschriebenen Abständen zwischen den Untersuchungen abgewichen werden.

Das Messnetz der RUV umfasst rund 4.780 Messstellen, davon sind ca 2.890 Brunnen und 1.890 Stollen, Quellen und Schürfungen (Stand März 2020).

Gesetzliche Grundlagen

Die Verordnung über die Untersuchung des Rohwassers von Wasserversorgungsanlagen vom 19.05.1991 (RUV GVBl, I, S.200) und die Neufassung der Verwaltungsvorschrift zur Durchführung der Rohwasseruntersuchungsverordnung  (VV-RUV St.Anz. 48/995 S. 3833).

Datenfluss und Datenverarbeitung

Die Stammdaten werden von den Betreibern erhoben und von dort den Unteren Wasserbehörden zugesandt. Nach Überprüfung kommen sie ins HLNUG und werden dort in die Grund- und Rohwasserdatenbank (GruWaH) eingepflegt.

Die Analysenergebnisse des Rohwassers werden ebenfalls an das HLNUG übermittelt und in der GruWaH erfasst. In den letzten Jahren wurde verstärkt eine Digitalisierung des Datenflusses vorangetrieben. So bietet das HLNUG diverse Import-Schnittstellen zur Datenübertragung der Rohwasserdaten an. Dabei werden die Analysen direkt von den Laboratorien an das HLNUG weitergeleitet. Anschließend werden die Daten automatisiert in die GruWaH eingelesen. Die Aufgabe der Unteren Wasserbehörden, die Plausibilität und Vollständigkeit der Analysen zu gewährleisten, bleibt auch auf diesem Weg erhalten. Im Fachinformationssystem Grund- und Trinkwasserschutz (GruSchu) stehen die Daten den Wasserbehörden, Ingenieurbüros, der allgemeinen Öffentlichkeit und den Wasserversorgungsunternehmen zur Verfügung.

Übersichtskarte der Rohwassermessstellen