Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Informationsplattform "Auswirkungen des Klimawandels auf den landwirtschaftlichen Zusatzwasserbedarf"

Die für Hessen prognostizierte Klimaänderung wird einen großen Einfluss auf alle Wasserhaushaltsgrößen ausüben. Im Landesmittel zeigen die Klimaprojektionen bis zum Jahr 2050 eine deutliche Erhöhung der Grundwasserneubildung. Gleichfalls wird eine Temperaturerhöhung in der Vegetationszeit sowie eine deutlichen Abnahme der Niederschläge im Sommer prognostiziert. Somit wird sich der Klimawandel besonders auf die intensiv bewirtschafteten landwirtschaftlichen Räume in Südhessen auswirken.

Das Hessische Ried ist eine verbrauchernahe Region, in der zur Versorgung der Ballungsräume Rhein-Main und Rhein-Neckar neben traditionellen landwirtschaftlichen Kulturen auch Sonderkulturen angebaut werden. Unter den klimatischen Bedingungen des Hessischen Rieds ist eine wirtschaftliche Pflanzenproduktion heute nur durch Zusatzwassergaben möglich. Die Beregnungsmengen im Trockenjahr 2003 zeigen den Einfluss von lang anhaltenden Trockenperioden auf die Landwirtschaft (siehe Tabelle). Im Vergleich zu den durchschnittlichen Beregnungsmengen verdoppelt sich der Wasserverbrauch vor allem für empfindliche Sonderkulturen (z.B. Spargel und Salat). Dies zeigt, dass die Witterung einen extremen Einfluss auf die Zusatzwassergaben ausübt.

 

Landwirtschaftlicher Zusatzwasserbedarf
Beregnungsmengen im Hessischen Ried (Mio. m3/Jahr)
2002
2003
2004
2005
2006
18
27
18
18
14

Es ist anzunehmen, dass der Bedarf an Zusatzwasser bei den angebauten Kulturen im Sommerhalbjahr auf Grund der prognostizierten Klimaveränderung sich wesentlich verändern wird. Dies betrifft sowohl die Anzahl der Beregnungsgaben (Menge, Zeitraum) pro Jahr als auch eine mögliche Ausweitung der Beregnungsflächen.

Aufgrund der zunehmenden Bedeutung des Themas wurde im Jahr 2007 im Rahmen des Integrierten Klimaschutzprogramms Hessen (Hintergrundinformation) das Projekt "Landwirtschaftlicher Zusatzwasserbedarf bei veränderten klimatischen Bedingungen" initiiert.

Zusätzlich hat das HLUG zusammen mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz (HMULV) eine Bestandsaufnahme aller hessischen Aktivitäten zum Themenkomplex "Klimawandel, Deckung des landwirtschaftlichen Zusatzwasserbedarfs und Folgen für die Umwelt" durchgeführt. Die Dokumentation zu dieser Bestandsaufnahme kann als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Aktuelle Informationen und Veranstaltungen zu dem Thema finden Sie unter der Rubrik Veranstaltungen.