Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Das europäische WATER CoRe-Projekt

Regionale Abschlusskonferenz des WATER CoRe - Projektes zu Wasserknappheit und Dürre

Am 14. März 2013 findet in den Räumen des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst in Wiesbaden die regionale Abschlusskonferenz des WATER CoRe - Projektes statt. Herr Staatssekretär Mark Weinmeister wird die Konferenz eröffnen.

Ort:          Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
                Rheinstraße 23-25
                65185 Wiesbaden
Termin:    Donnerstag, 14. März 2013 ,  9:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Das WATER CoRe - Projekt endet im April 2013. Mit der Abschlusskonferenz sollen die Projektergebnisse den Betroffenen und Interessierten vorgestellt werden:

  • Werkzeuge der Projektpartner für die nachhaltige Bewirtschaftung der Wasserressourcen, deren Transfer nach Hessen erfolgversprechend scheint

Die Programmübersicht finden sie hier. Aktuelle Informationen zum Projekt finden Sie in englische Sprache unter www.watercore.eu.

Anmeldungen können bei Frau Szijarto, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Rheingaustrasse 186, 65203 Wiesbaden unter oder Tel. + 49 611 6939 568 vorgenommen werden. Frau Szijarto steht Ihnen auch für organisatorische Fragen zur Verfügung.

Regionale Abschlusskonferenz des WATER CoRe - Projektes zu Wasserknappheit und Dürre

Am 14. März 2013 findet in den Räumen des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst in Wiesbaden die regionale Abschlusskonferenz des WATER CoRe - Projektes statt. Herr Staatssekretär Mark Weinmeister wird die Konferenz eröffnen.

Hessen beteiligt sich an E-Learning-Projekt zu Wasserknappheit und Dürre / Datensammlung zu Wasserknappheit und Dürre in Europa veröffentlicht 

Die Schaffung eines E-Learnings ist eines der Ziele vom europäischen Projekt WATER CoRe. Bereits jetzt ist eine umfangreiche Datensammlung zum Thema Wasserknappheit und Dürre auf der Projektseite abrufbar.

Hessen beteiligt sich an einem europäischen E-Learning-Projekt zu Wasserknappheit und Dürre. Die Zielgruppe der E-Learning-Module sind Interessensvertreter der Wasserwirtschaft und die interessierte (Fach-)Öffentlichkeit. Die Module werden in der zweiten  Jahreshälfte ohne Registrierung unter www.watercore.eu zugänglich sein, zunächst auf Englisch und anschließend in den Sprachen der Projektpartner – Deutsch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Rumänisch, Spanisch und Ungarisch.

Basierend auf sieben Lernmodulen wird den Nutzern ermöglicht, an den Pioniererfahrungen und den guten Praktiken der Partner teilzuhaben und dadurch Anregungen für Lösungsansätze lokaler Problemlagen zu bekommen. Die E-Learning-Module beinhalten Informationen zur technischen und finanziellen Regulierung der Wassernachfrage, Dürremanagement, Kommunikation und Bürgerbeteiligung sowie einen Wegweiser für die Implementierung von Maßnahmen. Die deutsche Version wird auch auf die regionalen Rahmenbedingungen Hessens eingehen.

Die wesentliche Struktur der Module wird derzeit für die Umsetzung vorbereitet. Das HLUG hat die Federführung in der inhaltlichen Bearbeitung des Moduls „Anpassung an den Klimawandel“ inne und leistet – in enger Abstimmung mit dem HMUELV und den Projektpartnern – einen wichtigen Beitrag zur Koordination des gesamten E-Learning, das ein wichtiges Teilprojekt von WATER CoRe ist.

Bereits jetzt ist auf der Projekthomepage (www.watercore.eu) der WATER CoRe Survey abrufbar, eine Zusammenstellung von Publikationen, Projekten und Netzwerken in Europa, die sich mit den Themen Wasserknappheit, Dürre und wasserwirtschaftliche Anpassung an den Klimawandel befassen. Der Survey wurde als eine Initiative des HLUG als Produkt des WATER CoRe Projektes initiiert und durch das HLUG federführend fortgeschrieben.

WATER CoRe Meeting - Internationaler Austausch zu Wasserknappheit und Dürre im HLUG

Wiesbaden - Wasserwirtschaftsexperten aus 6 verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten besuchen vom 21. bis 23. September das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG). Die Gäste sind Projektpartner des europäischen Projektes WATER CoRe, in dem europäische Regionen ihr Wissen zum Thema Wasserknappheit und Dürre austauschen. In diesem Projekt sind 14 Institutionen aus 7 EU-Mitgliedstaaten vereint.

Der dreitägige Workshop informiert die Partner über die hessischen Instrumente und Strategien zur Anpassung an den Klimawandel. Er beleuchtet die zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels in Hessen und schlägt dabei einen Bogen vom Abflussverhalten der Flüsse über die Situation der Grundwasserressourcen bis hin zur Integrierung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Hessische Anpassungsstrategie an den Klimawandel.

In diesem Rahmen werden den Partnern unter anderem das INKLIM-Projekt, das nordhessische KLIMZUG-Projekt und das durch das BMBF geförderte AnKliG-Projekt vorgestellt. Abgerundet wird der Workshop durch einen Erfahrungsbericht aus der niederländischen Provinz  Noord-Brabant: Die holländischen Projektpartner stellen ihren "Klimawandel-Atlas", das Projekt "Multifunktionale Landnutzung als Konzept der Anpassung"  sowie das nationale Forschungsprogramm "Wissen für Klima" vor.

Diese Beiträge regen einen Vergleich der hessischen, niederländischen und gesamteuropäischen Strategien an. Für einen hautnahen Einblick in die hessische Wasserwirtschaft sorgt am Nachmittag des 22. Septembers eine Exkursion zu Zielen in und um Wiesbaden. Am 23. September treffen sich die Projektpartner um ein so genanntes "E-Learning-Modul" zum Thema Wasserknappheit und Dürre zu entwickeln, in das die Erfahrungen der Partnerregionen einfließen werden.

Agenda zum Wokshop


Der globale Klimawandel wird auch in Europa zunehmend Auswirkungen auf die lebenswichtige Ressource Wasser haben. Dabei wird es - zumindest in einigen Regionen Europas - um die Themen Wasserknappheit und Dürre gehen. Für die europäischen Staaten ist es daher wichtig, frühzeitig Werkzeuge für ein gutes Wasser-Management in allen europäischen Regionen zu entwickeln. Das übergeordnete Ziel des Projektes WATER CoRe, an dem 14 Partner aus sieben Mitgliedsstaaten der EU teilnehmen, ist die Schaffung einer  Austauschplattform für den Umgang mit Wasserknappheit und Dürre in den verschiedenen Regionen Europas. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den Regionen in Zentral-und Osteuropa.  Auf der Grundlage des Erfahrungsaustausches zwischen den sieben  beteiligten Regionen sollen Werkzeuge, Strategien und politische Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Wasserknappheit und Dürre auf regionaler und lokaler Ebene entwickelt werden. Mit seinen Ergebnissen soll WATER CoRe zu einem verbesserten Wasser-Management beitragen, um hierdurch den Auswirkungen von Wasserknappheit und Dürre in Europa zukünftig besser entgegenwirken zu können.

Als deutsche Modellregion beteiligt sich Hessen, vertreten durch das Hessische Umweltministerium und das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie. Das Land Hessen wird sich mit seinem Know-how in den Themen Grundwasserbewirtschaftung, Einsparen von Wasser und Benchmarking in das Projekt einbringen. Der Schwerpunkt des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie liegt dabei auf seinen Forschungsaktivitäten im Bereich Klimawandel und Wasserwirtschaft. Zu den weiteren Partnerländern gehören Spanien, Italien, Frankreich, Niederlande, Ungarn und Rumänien.

Das auf drei Jahre angelegte Projekt startete Ende April 2010 auf einer Konferenz im Internationalen Institut für Wasser und Umwelt in Saragossa. Der europäische Fonds für regionale Entwicklung hat es mit einem Budget von 2,5 Millionen Euro ausgestattet. Im Juli 2010 wurde unter http://www.watercore.eu/ die englischsprachige Webseite des Projektes freigeschaltet, die auch als eine digitale Austauschplattform dienen soll.