Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

50-Jahr-Feier

Wie alles begann ...

Am 1. Juli 1971 gründete das damalige Hessische Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt die Hessische Landesanstalt für Umwelt (HLfU) und damit das erste Landesamt für Umwelt bundesweit.

Chronik – Ein Streifzug durch fünf Jahrzehnte

1971

Gründung der Hessischen Landesanstalt für Umwelt (HLfU) durch Zusammenschluss von mehreren Dienststellen:

  • Hessisches Landesamt für Gewässerkunde und wasserwirtschaftliche Planung
  • Hessische Landesstelle für Naturschutz und Landschaftspflege
  • Amtliche Flussüberwachungsstelle Kassel
  • Landeskulturamt Hessen

1977

Verantwortung für die Talsperrenaufsicht

Nach dem Dammbruch im Ibratal wird das Hessische Landesamt für Bodenforschung (HLfB) – damals noch eigenständige Behörde – von der
zuständigen Wasserbehörde in die Talsperrenaufsicht eingebunden. Seither verantwortet der Bereich „Geotechnik und Ingenieurgeologie“
die kontinuierliche Überprüfung von über 70 Hochwasserrückhaltebecken und Talsperren in Hessen.

Mehr

1981

Neue Definition der Fachgebiete und der allgemeinen Aufgaben der HLfU

Dazu zählen:

  • Umweltbelastungen beurteilen sowie Verfahren entwickeln, die zu deren Minderung beitragen; Auswirkungen von Maßnahmen auf die Umwelt bewerten
  • Messprogramme zum Zustand der Umwelt einrichten, durchführen und auswerten; Umwelt-Daten sammeln und archivieren
  • Pläne zur Erhaltung und Verbesserung der Umwelt ausarbeiten, hier insbesondere zur ordnungsgemäßen Verwertung und Beseitigung von Reststoffen, also Abfällen, und zur Sicherung der Wasserversorgung
  • Fachfragen behandeln sowie Dienststellen des Landes Hessen gutachtlich beraten

Eingliederung der bisher selbstständigen Dienststellen:

  • Mess- und Prüfstelle für die Gewerbeaufsichtsverwaltung des Landes Hessen in Kassel
  • Hessische Zentralstelle für Gewerbeaufsicht in Wiesbaden
  • Abteilung Energie- und Umwelttechnik der staatlichen Technischen Überwachung Kassel

Neuorganisation der HLfU nach einer externen Organisationsuntersuchung mit den Abteilungen:
I - Zentralabteilung
II - Datenverarbeitung
III - Umweltanalytik
IV - Umweltplanung
V - Umweltüberwachung Wasser/Abfall
VI - Umweltüberwachung Luft/Lärm/Radioaktivität

1992

Umzug des Hauptsitzes der HLfU vom Standort „Unter den Eichen“ in Wiesbaden in die ehemaligen Rheinkaserne Wiesbaden-Biebrich

Bezug des neu gebauten Technikums als Laborgebäude auf dem Gelände der Rheinkaserne in Wiesbaden-Biebrich

2000

Gründung des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie (HLUG) nach Zusammenlegung der Hessischen Landesanstalt für Umwelt (HLfU) mit dem Hessischen Landesamt für Bodenforschung (HLfB)

Beginn der Überwachung der Erdbebenaktivitäten durch den Hessischen Erdbebendienst (HED) mit mehreren Messstationen

Mehr

Einrichtung des Fachzentrums Klimawandel (FZK) Hessen im HLUG

Es kümmert sich ab sofort um die Beobachtung des Klimawandels in Hessen. Das Fachzentrum erstellt zudem Klimaprognosen und informiert über den Klimawandel und die Klimafolgen für Hessen. Darüber hinaus erarbeitet es Anpassungsmaßnahmen.

Mehr

2010

Gründung der Hochwasservorhersagezentrale Hessen: Durch Berechnungen aus Niederschlagsdaten und Pegelständen kann ab sofort Hochwasser bis zu sieben Tage im Voraus vorhergesagt werden.

Mehr

2016

Umbenennung in Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) nach Integration des Naturschutzes als Fachdienststelle mit Standort Gießen in das Landesamt

2018

Erweiterung der Aufgaben des Fachzentrums Klimawandel und Umbenennung in Fachzentrum Klimawandel und Anpassung

Das Fachzentrum im HLNUG berät verstärkt Bürgerinnen und Bürger, Kommunen und andere Behörden zu Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel.

Mehr

Gründung des Wolfszentrum Hessen (WZH) im HLNUG

Das WZH ist zuständig für das Wolfsmonitoring und gilt ab sofort als zentraler Ansprechpartner für alle Fragen zum Thema Wolf in Hessen.

Mehr

2021

50 Jahre HLNUG (vorher: HLfU und HLUG)

Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen arbeiten im HLNUG zusammen, damit unsere natürlichen Lebensgrundlagen auch in Zukunft geschützt werden und erhalten bleiben.

Lore-Steubing-Institut (LSI)

Zusammen mit hessischen Forschungspartnern entsteht eine neue Forschungseinrichtung: das Lore-Steubing-Institut für Biodiversität und Naturschutz in Hessen.

Mehr

Zentrum für Artenvielfalt (ZfA)

Das Hessische Zentrum für Artenvielfalt wird beim HLNUG eingerichtet und soll alle naturschutzrelevanten staatlichen Einrichtungen in
Hessen bündeln: die bereits bestehenden Dezernate der HLNUG-Abteilung Naturschutz, das Wolfszentrum Hessen, den Forschungsverbund
Biodiversitätsforschung (Lore-Steubing-Institut), die Naturschutzakademie Hessen mit dem Naturschutzzentrum, eine neue Wildbiologische
Forschungsstelle sowie die Staatliche Vogelschutzwarte.

Feiern Sie mit uns!

Vom 19. bis 23. Juli 2022, jeweils von 10 bis 18 Uhr, auf dem Schlossplatz in Wiesbaden informieren wir Sie über unsere Arbeit, präsentieren historische Meilensteine und sprechen mit Ihnen über Naturschutz, Umwelt und Geologie.

Spannende Infos, interessante Begegnungen und inspirierende Unterhaltung – für Erwachsene, Jugendliche und Kinder – wir freuen uns auf Sie! Unsere Veranstaltung richtet sich nach der aktuellen Corona-Lage und findet unter Beachtung der aktuellen Regeln statt.

Auf dieser Webseite finden Sie in Kürze weitere Informationen. Bitte beachten Sie, dass die Feier in das Jahr 2022 verlegt wurde.