Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Wasser

Hochwasser in Hessen am 30.01.2021

Lage an kleinen Gewässern entspannt, Wellenscheitel im Unterlauf

Wiesbaden, 30.01.2021 – Die Hochwasserlage in Hessen hat sich an den kleineren Gewässern seit gestern Abend entspannt, die gestern noch sehr hohen Wasserstände sind wieder stark gefallen. Weiterhin angespannt bleibt die Lage im Niddergebiet, vor allem in Glauberg, und an den Mittel- und Unterläufen von Kinzig, Lahn und Fulda: Dorthin verlagern sich die Wellenscheitel im Laufe des Wochenendes. Nach Modellrechnungen der Hochwasservorhersagezentrale im Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) werden die Wasserstände dabei in der Meldestufe II bleiben, die Meldestufe III wird voraussichtlich nicht erreicht werden. An der Lahn werden die Wasserstände im Verlauf des Sonntags zurückgehen, die Nebengewässer haben die Scheitelstände bereits durchlaufen mit stark fallender Tendenz.

Am Rhein werden die Wasserstände heute und morgen stark ansteigen: Dort ist mit Überschreitungen der hessischen Meldestufe I (500 cm) ab heute Abend zu rechnen, die Meldestufe II (580 cm) wird voraussichtlich am Sonntag überschritten, der Wellenscheitel wird dort am Montag erwartet. Am Pegel Rockenau/Neckar wurde der Höchststand in der vergangenen Nacht in der Meldestufe II erreicht, die Wasserstände beginnen dort zurückzugehen.

Die Hochwasserlage wird über das gesamte Wochenende hin andauern. Mit einsetzenden kälteren Temperaturen und den bereits durchlaufenen Scheiteln an den Oberläufen und kleineren Gewässern ist ab Wochenbeginn mit einer gewissen Entspannung zu rechnen.

Ursache: Dauerregen und Tauwetter

In den vergangenen 48 h fielen kräftige Regenfälle von 30 – 40 mm, im Bereich des Vogelbergs 40 – 60 mm und dort in Gipfellagen bis zu 80 mm. Diese Niederschlagsmengen führten zusammen mit Schneeschmelze zu teils extremen Wasserständen: Insgesamt wurde gestern an elf Pegeln die höchste Meldestufe III überschritten, an drei Pegeln im Niddergebiet wurden historische Höchststände erreicht, und zwar an der Nidder in Glauberg, am Seemenbach in Büdingen und am Bleichenbach in Bergheim. In den kommenden 24 Stunden ist mit weiteren Niederschlägen in der Südhälfte von Hessen in Höhe von 15 – 20 mm zu rechnen, die allerdings teilweise wieder in Schnee übergehen.

Aktuelle Messwerte und Hochwasservorhersagen sind laufend aktualisiert unter https://www.hochwasser-hessen.de einzusehen. Soweit verfügbar sind dort auch die Messwerte und Vorhersagen der Nachbarbundesländer verlinkt.

In der Hochwasservorhersagezentrale laufen die Daten aus den für Hessen relevanten Niederschlags- und Wasserstandsmessnetzen zusammen. Aus diesen Daten und den Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes werden Abfluss- und Wasserstandsvorhersagen für über 40 Messstellen in Hessen berechnet.

Weitere Informationen zum Thema Hochwasser und Messwerte unter:

https://www.hlnug.de/themen/wasser/hochwasser

https://www.hlnug.de/static/pegel/wiskiweb2/