Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

© HLNUG
Naturschutz

Der Wolf in Hessen

Der Wolf kehrt nach Hessen zurück. Dafür spricht die in diesem Jahr stark gestiegene Zahl an Wolfsnachweisen. Von 2008 bis 2018 wurden in Hessen lediglich elf Wölfe nachgewiesen. In diesem Jahr dagegen gab es von Januar bis Oktober bereits 28 Wolfsnachweise wie in unserer Tabelle der hessischen Wolfsnachweise seit 2008 nachzulesen ist. Aktuell gibt es zwar noch keinen Beweis dafür, dass ein Wolf in Hessen territorial, d.h. sesshaft geworden ist, aber die Wahrscheinlichkeit dafür steigt.  Mehr

Der Wolf kehrt nach Hessen zurück. Dafür spricht die in diesem Jahr stark gestiegene Zahl an Wolfsnachweisen. Von 2008 bis 2018 wurden in Hessen lediglich elf Wölfe nachgewiesen. In diesem Jahr dagegen gab es von Januar bis Oktober bereits 28 Wolfsnachweise wie in unserer Tabelle der hessischen Wolfsnachweise seit 2008 nachzulesen ist. Aktuell gibt es zwar noch keinen Beweis dafür, dass ein Wolf in Hessen territorial, d.h. sesshaft geworden ist, aber die Wahrscheinlichkeit dafür steigt.  Mehr

HLNUG auf Twitter

Topthemen

Der Klimawandel betrifft uns alle!

Schon jetzt sind die Folgen des Klimawandels auch in Hessen erfahrbar. Ob Starkregenereignisse, Dürren oder überhitzte Städte, die Folgen des Klimawandels treffen alle gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereiche. Daher ist es wichtig, frühzeitig durch geeignete Anpassungsstrategien drohende Beeinträchtigungen und Schäden zu begrenzen. Mehr
 

Was versteht man unter einer invasiven Art?

Seit Beginn der Globalisierung haben Menschen im Rahmen von Handel, Wissenschaft und Freizeitaktivitäten Tiere und Pflanzen in ferne Länder befördert. Wenn sich diese dort ausbreiten und einheimische Arten gefährden, spricht man von invasiven Arten. Sie bedrohen die natürliche Vielfalt und verändern Lebensräume zu Land und zu Wasser. Mehr

Untersuchungen rund um den Frankfurter Flughafen

Als ultrafeine Partikel (UFP) beziehungsweise Ultrafeinstaub werden alle Partikel mit einem Durchmesser kleiner als 100 Nanometer (nm) bezeichnet. Erste Studien lassen vermuten, dass die ultrafeinen Partikel sich besonders negativ auf die Gesundheit auswirken. Das HLNUG untersucht seit 2015 die UFP-Konzentrationen rund um den Frankfurter Flughafen. Mehr

 

 

Grundwassersituation im Oktober 2019

Niederschläge bringen erste Trendumkehr und leichte Entspannung. Mehr

Empfehlung der Redaktion