Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Wasser

Hochwasser in Hessen am 02.02.2021

Erneute Meldestufenüberschreitungen wegen Regen möglich

Wiesbaden, 02.02.2021 – Die Hochwasserlage in Hessen hat sich weiter entspannt: Die Pegelstände an den innerhessischen Gewässern sind gefallen und haben außer der Kinzig alle die Hochwassermeldestufen verlassen. Der Rhein hat am Pegel in Worms den Scheitel, das heißt höchsten Wasserstand bei einem Hochwasser, bereits durchlaufen. In Mainz wird der Scheitel im Laufe des Tages erreicht. Aufgrund der Witterung ist ab Mittwoch mit erneuten Überschreitungen der Hochwassermeldestufen in Hessen zu rechnen.

Aktuelle Wasserstände:

Im Fuldagebiet, an der Werra, der Lahn sowie am Main bestehen derzeit keine Meldestufenüberschreitungen. Die Pegelstände an der Kinzig in Gelnhausen und Hanau befinden sich noch in der Meldestufe I, das heißt leichtes Hochwasser, bei derzeit noch fallender Tendenz.
Da das Hochwasserrückhaltebecken Düdelsheim am Seemenbach entlastet wird, liegt der Wasserstand am Pegel Windecken/Nidder oberhalb der Meldestufe II, mittelstarkes Hochwasser. Die Stände werden durch die Entlastung weiter in den Meldestufen verbleiben.
Am hessischen Neckarpegel herrscht derzeit die Meldestufe I mit leicht steigender Tendenz.
Mit aktuell 591 Zentimetern hat der Pegel in Worms am Rhein den Scheitel in der Meldestufe I durchlaufen, die Wasserstände beginnen langsam zu sinken. In Mainz, wo der Wasserstand aktuell 615 Zentimeter beträgt, wird der Scheitel im Verlauf des heutigen Tages zwischen 615 und 625 Zentimetern in der Meldestufe II erwartet.

Die Aussichten:

Durch unbeständige Witterung ist ab Mittwoch und in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag verbreitet mit Wasseranstiegen und Meldestufenüberschreitungen zu rechnen.

Am hessischen Neckar kann bereits in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch die Meldestufe II überschritten werden.
Im Fuldaoberlauf sowie am Oberlauf und den Nebengewässern Salz und Bracht der Kinzig ist damit zu rechnen, dass am Mittwoch die Meldestufe I erreicht wird. Auch im Lahngebiet können die Pegel teilweise bis in den Bereich der Meldestufe I ansteigen. Die Kinzigpegel Gelnhausen und Hanau werden die derzeit herrschende Meldestufe I wohl erst gar nicht unterschreiten, in Gelnhausen kann zudem das Überschreiten der Meldestufe II nicht ausgeschlossen werden. Ab der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist am Niddaoberlauf und an der Nidder mit stark ansteigenden Pegelständen und Meldestufenüberschreitungen zu rechnen.
Am Rhein können die Pegel ab Donnerstag wieder ansteigen und es kann zu einer zweiten Hochwasserwelle gegen Ende der Woche kommen. Ein Wiederanstieg der Pegelstände ist auch am Main ab Freitag zu erwarten.

Aktuelle Messwerte und Hochwasservorhersagen sind laufend aktualisiert unter https://www.hochwasser-hessen.de einzusehen. Soweit verfügbar sind dort auch die Messwerte und Vorhersagen der Nachbarbundesländer verlinkt.

In der Hochwasservorhersagezentrale laufen die Daten aus den für Hessen relevanten Niederschlags- und Wasserstandsmessnetzen zusammen. Aus diesen Daten und den Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes werden Abfluss- und Wasserstandsvorhersagen für über 40 Messstellen in Hessen berechnet.

Weitere Informationen zum Thema Hochwasser und Messwerte unter:

https://www.hlnug.de/themen/wasser/hochwasser

https://www.hlnug.de/static/pegel/wiskiweb2/