Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Wasser

Hochwasser in Hessen am 03.02.2021

Pegelstände klettern wieder

Wiesbaden, 03.02.2021 – An den innerhessischen Gewässern hat sich die Hochwasserlage weiter entschärft. Durch neue Niederschläge und Schneeschmelze steigen die Wasserstände jedoch aktuell wieder leicht an. Im Laufe des Tages muss vor allem im Nidda-, Kinzig- und Fuldagebiet mit Überschreitungen der Hochwassermeldestufen gerechnet werden.

Aktuelle Stände:

Im Fuldagebiet bestehen derzeit keine Meldestufenüberschreitungen. Durch neue Niederschläge und Tauwetter erhöhen sich allerdings bereits wieder die Pegelstände in den Oberläufen.
Auch im Lahngebiet bestehen derzeit keine Meldestufenüberschreitungen. Während im Unterlauf ab Gießen die Wasserstände derzeit noch sinken, steigen sie im Oberlauf und den kleineren Gewässern wegen neuen Niederschläge bereits wieder an.
An der Kinzig sind aktuell die Pegel Gelnhausen und Hanau in der Meldestufe I, leichtes Hochwasser. In Hanau fallen die Wasserstände, in Gelnhausen steigen sie bereits wieder.
Heute Morgen befindet sich der Pegel Windecken/Nidder als einziger innerhessischer Pegel in der Meldestufe II, mittelstarkes Hochwasser, bei gleichbleibender Tendenz. Darüber hinaus befinden sich aktuell die Pegel Rainrod/Nidda (Oberlauf) und Eppstein/Schwarzbach in der Meldestufe I. Durch neue Niederschläge und Tauwetter in den Hochlagen klettern in den Oberläufen die Pegelstände wieder.
Am Rhein in Mainz wurde der Höchststand mit 616 Zentimetern gestern in der Meldestufe II durchschritten. Aktuell verharren die Rheinstände mit 612 Zentimetern in Mainz und 686 Zentimetern in Worms (Stand 7:00 Uhr) auf hohen Niveau.
An den hessischen Mainpegeln sind weiterhin keine Meldestufen erreicht, die Wasserstände verharren auf erhöhtem Niveau.
In der Meldestufe I liegt der Pegel Rockenau am Neckar bei steigender Tendenz.

Weitere Aussichten:

Durch neue Niederschläge und das anhaltende Tauwetter in den Hochlagen kommt es heute im Laufe des Tages verbreitet wieder zu ansteigenden Wasserständen, vor allem im Nidda-, Kinzig- und Fuldagebiet. Nach den derzeitigen Berechnungen kann dabei an vielen Pegeln wieder die Meldestufe II erreicht werden. Zusätzlich können nach den derzeitigen Prognosen auch an der Werra und im Edergebiet Meldestufen überschritten werden. Die Scheitel, das heißt höchsten Stände bei einem Hochwasser, werden dabei meist im Laufe des Donnerstags erreicht.
Am Rhein wird sich wahrscheinlich ab Donnerstag eine zweite Hochwasserwelle einstellen.
Der Pegelstand am Neckar steigt stark an und könnte im Laufe des Tages wieder die Meldestufe II überschreiten.

Aktuelle Messwerte und Hochwasservorhersagen sind laufend aktualisiert unter https://www.hochwasser-hessen.de einzusehen. Soweit verfügbar sind dort auch die Messwerte und Vorhersagen der Nachbarbundesländer verlinkt.

In der Hochwasservorhersagezentrale laufen die Daten aus den für Hessen relevanten Niederschlags- und Wasserstandsmessnetzen zusammen. Aus diesen Daten und den Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes werden Abfluss- und Wasserstandsvorhersagen für über 40 Messstellen in Hessen berechnet.

Weitere Informationen zum Thema Hochwasser und Messwerte unter:

https://www.hlnug.de/themen/wasser/hochwasser

https://www.hlnug.de/static/pegel/wiskiweb2/