Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Mitteltemperatur

Lufttemperatur in Hessen -
Die Temperatur seit 1881 im Überblick

Die Erhöhung der CO2- Konzentration in der Atmosphäre aufgrund der Nutzung fossiler Brennstoffe hat u. a. zur Folge, dass sich das Klima auf der Erde durch den menschlichen Einfluss verändert. Als wichtige meteorologische Parameter zur Beurteilung dieser Veränderungen werden vor allem Temperatur- und Niederschlagsdaten über einen längeren Zeitraum verwendet.
Diese meteorologischen Parameter haben vielfältige Auswirkungen auf andere Bereiche, wie zum Beispiel den Zustand und die Entwicklung von Flora und Fauna, aber auch auf Gewässer oder den Menschen.
Die in Hessen seit 1881 flächendeckend aufgezeichneten Daten zur Lufttemperatur sind somit als Information unverzichtbar, um Entwicklungen und Veränderungen in Ökosystemen im Zusammenhang mit klimatischen Veränderungen zu beobachten.

Definition und Berechnungsweg

Für die Auswertung der langfristigen Temperaturentwicklung werden die Jahresmitteltemperatur seit 1881 sowie die durchschnittliche Temperatur der meteorologischen Jahreszeiten (Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter) herangezogen. Neben der Berechnung der Jahreswerte und saisonalen Werte, wird auch ein gleitender Mittelwert über einen Zeitraum von 30 Jahren für die Jahresmitteltemperatur dargestellt.
Zuordnung der Monate zu den meteorologischen Jahreszeiten:

  • meteorologisches Frühjahr: März, April, Mai
  • meteorologischer Sommer: Juni, Juli, August
  • meteorologischer Herbst: September, Oktober, November
  • meteorologischer Winter: Dezember, Januar, Februar

Die Daten werden vom Deutschen Wetterdienst zur Verfügung gestellt.

Hinweis zur Interpretation der Werte
Die mittlere Jahrestemperatur von 2018 betrug 10,4 °C. Damit war es das bisher wärmste Jahr der Temperaturaufzeichnung in Hessen (im Jahr 2014 betrug die Durchschnittstemperatur 10,3 °C).
Die Durchschnittstemperatur erhöhte sich für den Zeitraum 1881-1910 von 7,8 °C um 1,4 °C auf 9,2 °C für den Zeitraum 1989-2018.
Im Herbst wurden die bisher höchsten Durchschnittstemperaturen 2006 mit 12,0 °C und im darauf folgenden Winter mit 4,4 °C gemessen. Das wärmste Frühjahr mit durchschnittlich 10,7 °C ereignete sich 2007, der bisher wärmste Sommer mit 19,8 °C war 2003.