Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Umweltindikatoren Hessen

Energieverbrauch

  1. Primärenergieverbrauch, absolut [PJ/a]
  2. Primärenergieverbrauch, einwohnerbezogen [GJ/E*a] [1]
  3. Endenergieverbrauch des Sektors private Haushalte, absolut [TJ/a]
  4. Endenergieverbrauch des Sektors privater Haushalte, einwohnerbezogen [GJ/E*a] [1]

 

Bedeutung

Zu 1.) und 2.) Primärenergieverbrauch
Beim derzeitigen Energiemix ist der Primärenergieverbrauch ein deutlicher Zeiger sowohl für den Verbrauch von Ressourcen als auch für die Verursachung von Treibhausgasemissionen.

Zu 3.) und 4.) Endenergieverbrauch des Sektors private Haushalte
Der Endenergieverbrauch der privaten Haushalte hat einen wesentlichen und wachsenden Anteil am gesamten Endenergieverbrauch. Seine Größenordnung ist vergleichbar mit dem Industriesektor. Die privaten Haushalte haben damit erheblichen Anteil an den energiebedingten CO2-Emissionen und bergen auch ein erhebliches CO2-Senkungspotenzial durch Maßnahmen zur Energieeffizienz und dem Einsatz erneuerbarer Energieträger.

Definition

Zu 1.) und 2.) Primärenergieverbrauch
Der Primärenergieverbrauch ergibt sich als die Summe der Gewinnung von Primärenergieträgern im Bundesland sowie den Bestandsänderungen und dem Saldo von Bezügen und Lieferungen von Primär- und Sekundärenergieträgern. Der dargestellte Primärenergieverbrauch ist nicht temperaturbereinigt und basiert auf der Wirkungsgradmethode. Durch die einwohnerbezogene Darstellung des Primärenergieverbrauchs wird eine Vergleichbarkeit trotz unterschiedlicher Bevölkerungszahlen ermöglicht.

Zu 3.) und 4.) Endenergieverbrauch des Sektors private Haushalte
Angaben über den Energieverbrauch privater Haushalte und Kleinverbraucher stehen nur aufgrund "abgeleiteter" statistischer Ermittlungen zur Verfügung. In der Energiebilanz werden daher die Lieferungen an diese Verbrauchergruppe dem Endenergieverbrauch gleichgesetzt. Der Endenergieverbrauch gibt Auskunft über die Verwendung von Energieträgern, die unmittelbar der Erzeugung von Nutzenergie dienen. Der Endenergieverbrauch der Verbrauchergruppe private Haushalte und Kleinverbraucher beinhaltet den Energieverbrauch der Energieträger Kohlen, Mineralöle, Gase, erneuerbare Energien, Strom und Fernwärme.
Die Verbrauchergruppe private Haushalte und Kleinverbraucher beinhaltet neben den Haushalten die Bereiche Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (GHD) und übrige Verbraucher. Hierunter fallen Gewerbebetriebe mit im Allgemeinen weniger als 20 Beschäftigten (soweit nicht im Verarbeitenden Gewerbe erfasst), Geschäftsgebäude und Räume gewerblicher Art, Landwirtschaft, Handelsunternehmen, private und öffentliche Dienstleistungen und Einrichtungen, also bspw. auch Banken, Versicherungen, Krankenhäuser, Behörden.
Der Endenergieverbrauch für die privaten Haushalte ist Teilmenge des Endenergieverbrauchs privater Haushalte und Kleinverbraucher und ist für Hessen ab 1995 darstellbar.

Datenquelle

Zu 1.) und 2.) Primärenergieverbrauch
Die Länderdaten werden vom Länderarbeitskreis (LAK) Energiebilanzen berechnet. Die aufbereiteten Daten werden der Länderinitiative Kernindikatoren (LiKi) durch den Arbeitskreis Umweltökonomische Gesamtrechnung der Länder (AK UGRdL) zu den Stichtagen 31. Mai und 30. November zur Verfügung gestellt.

Zu 3.) und 4.) Endenergieverbrauch des Sektors private Haushalte
Der Endenergieverbrauch privater Haushalte und Kleinverbraucher ist Bestandteil der Energiebilanz (Erstellung in der Regel jährlich vom Hessischen Statistischen Landesamt), die im Länderarbeitskreis (LAK) Energiebilanzen methodisch abgestimmt wird. Die Herausrechnung des Endenergieverbrauchs der privaten Haushalte erfolgt anschließend durch den AK UGRdL mit Hilfe eines von ihm entwickelten Rechenverfahrens.

[1] Diese Indikatoren gehören zu einem gemeinsamen Satz von 24 umweltspezifischen Nachhaltigkeitsindikatoren (Umweltindikatoren) des Bundes und der Länder (siehe Länderinitiative Kernindikatoren – LiKi), der erstmals 2004 von der Umweltministerkonferenz beschlossen wurde (UMK-Indikatoren).