Logo Land Hessen
Hessisches Landesamt für
Naturschutz, Umwelt und Geologie
Logo HLNUG
©slavlee / fotolia

Im Blickpunkt: Einfluss von Hitze und Trockenheit auf Grundwasser und Oberflächengewässer in Hessen

Jahreszeitlich bedingt beobachten wir in Hessen seit Juni 2019 an den meisten Messstellen rückläufige Grundwasserstände, was typisch für das hydrologische Sommerhalbjahr (April bis Oktober) ist. Durch die Entleerung des Bodenwasserspeichers kommt es auch bei wiedereinsetzenden Niederschlägen kaum noch zur Versickerung. Nur im Fall von langanhaltenden und ergiebigen Niederschlägen ist eine Stabilisierung der Grundwasserverhältnisse auch im Sommerhalbjahr (wie beispielsweise im Juli / August 2017) möglich.
Das eigentliche Problem ist nicht der Witterungsverlauf dieses Jahres, sondern das immer noch sehr hohe Niederschlagsdefizit aus dem letzten Jahr. Die Grundwasserstände lagen zu Beginn dieses Sommers auf einem niedrigeren Niveau als vor einem Jahr. Da durch das Pflanzenwachstum, die höheren Temperaturen und die daraus resultierende höhere Verdunstung für den weiteren Verlauf des hydrologischen Sommerhalbjahres von weiter rückläufigen Grundwasserverhältnissen auszugehen ist, werden die Grundwasserstände am Ende des hydrologischen Sommerhalbjahres mit großer Wahrscheinlichkeit vielerorts niedriger sein als im letzten Jahr.
Aufgrund des Niederschlagsdefizites im ersten Halbjahr 2019 und der außergewöhnlich hohen Temperaturen besonders in den letzten Juniwochen sind die Wasserstände und Durchflüsse in den hessischen Gewässern gefallen.  Anfang Juli liegen die Durchflussmengen bei mehr als der Hälfte der betrachteten Pegel (ca. 45) unter dem mittleren Niedrigwassersdurchfluss (MNQ). Betroffen sind vor allem die Oberläufe kleinerer Gewässer.
Aktuelle Informationen zu den Wasserständen der Oberflächengewässer finden Sie hier.

Aktuelles

22.07.2019 Messung Ultrafeiner Partikel (UFP) in Frankfurt-Oberrad: Am Alten Friedhof in Oberrad hat das HLNUG zusammen mit der Stadt Frankfurt eine neue Messstelle in Betrieb genommen, um seine UFP-Messungen auszubauen.

18.07.2019 Wasserwirtschaftlicher Monatsbericht Juni 2019: Höhere Niederschläge fielen vor allem in den Mittelgebirgen in Nordhessen, in der Rhön sowie im Süden im Odenwald und im Taunus.

17.07.2019 Einladung zur Ausstellungseröffnung: Vom 24. Juli bis 28. August ist die HLNUG-Ausstellung „Klimawandel beGreifbar“ im Regierungspräsidium Darmstadt zu sehen – HLNUG-Präsident Prof. Dr. Thomas Schmid informiert zur Eröffnung über die Folgen des Klimawandels für Hessen.

09.07.2019Studiogespräch bei alle wetter! : In der hier abrufbaren Sendung alle wetter! informiert Sonja Singer-Posern über das Projekt Klimawandel in der Praxis (KLIMPRAX) - Stadtklima Wiesbaden / Mainz. (Das Interview beginnt ab 00:08:50)

05.07.2019Grundwassersituation im Juni 2019: Verbreitet rückläufige Grundwasserverhältnisse auf einem überwiegend unterdurchschnittlichen Niveau.

05.07.2019Stellenausschreibung: Im Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Wiesbaden ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Dezernat Z1 "Finanzen" die Stelle einer Mitarbeiterin / eines Mitarbeiters (m/w/d) in Vollzeit (40 Wochenstunden) zu besetzen.

04.07.2019Stellenausschreibung: Im Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Wiesbaden ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Dezernat Z1 "Finanzen" die Stelle einer Sachbearbeiterin / eines Sachbearbeiters im Bereich "Einkauf" (m/w/d) in Vollzeit unbefristet zu besetzen.