Logo Land Hessen
Hessisches Landesamt für
Naturschutz, Umwelt und Geologie
Logo HLNUG
©slavlee / fotolia

Im Blickpunkt: Grundwasserstände und Quellschüttungen

Die seit April 2018 vorherrschende warme und über längere Phasen andauernde trockene Witterung hat verbreitet zu fallenden Grundwasserständen und abnehmenden Quellschüttungen geführt.

Trockenheit und Wärme setzten sich im Juni 2018 fort. Der Monat war der neunttrockenste (33 mm Niederschlag) und der siebtwärmste (17,8 °C Durchschnittstemperatur) Juni seit dem Jahr 1881. Der Bodenwasserspeicher ist nahezu entleert, so dass die geringen Niederschläge nicht mehr versickern können.
Gegen Ende des Monats Juni wurden verbreitet rückläufige Grundwasserstände und Quellschüttungen beobachtet, wie sie jedoch nicht untypisch für die Jahreszeit sind. Grundwasserstände und Quellschüttungen bewegen sich auf einem überwiegend mittleren bis leicht überdurchschnittlichen Niveau. Unterdurchschnittliche Grundwasserstände werden nur vereinzelt registriert. Im Vergleich zum Juni 2017 sind im Juni 2018 landesweit höhere Grundwasserstände und Quellschüttungen zu verzeichnen, da die von Beginn des hydrologischen Winterhalbjahres bis zum Januar 2018 gefallenen ergiebigen und langanhaltenden Niederschläge zu einer signifikanten Zunahme der Grundwasservorräte geführt hatten.
Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Aktuelles

18.07.2018 Lufthygienischer Monatsbericht Mai 2018: Der Bericht zeigt die im Hessischen Luftmessnetz erfassten Schadstoffe in tabellarischer Form.

16.07.2018 Wasserwirtschaftlicher Monatsbericht Juni 2018: Insgesamt betrug der Gebietsniederschlag in Hessen im Juni 34 l/m² und lag damit 51 % unter dem langjährigen Monatsmittel (Reihe 1981 - 2010).

13.07.2018 Ultrafeine Partikel: Das HLNUG veröffentlicht ab sofort die an den Messstationen Frankfurt-Schwanheim und Raunheim ermittelten aktuellen Messwerte Ultrafeiner Partikel (UFP) nach Größenklassen differenziert als Halbstundenmittelwerte.

13.07.2017 Stellenausschreibung: Im Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Wiesbaden ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ eines wissenschaftlichen Mitarbeiters im Bereich „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ zunächst befristet bis zum 31.03.2020 nach § 14 Absatz 2 TzBfG mit dem Ziel der unbefristeten Übernahme ab dem 01.04.2020 zu besetzen.

10.07.2018 Studiogespräch bei alle wetter! : In der hier abrufbaren Sendung alle wetter! beantwortet der Chemiker und Biologe Peter Seel Fragen zur Gewässerqualität. (Das Interview beginnt ab 00:08:52)

05.07.2018 Grundwassersituation im Juni 2018: Verbreitet rückläufige Grundwasserverhältnisse auf überwiegend mittlerem Niveau.

02.07.2018 Stellenausschreibung: Im Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Wiesbaden ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Dezernat Z1 "Finanzen" die Stelle einer Mitarbeiterin / eines Mitarbeiters in Vollzeit (40 Wochenstunden) zu besetzen.