Logo Land Hessen
Hessisches Landesamt für
Naturschutz, Umwelt und Geologie
Logo HLNUG
©slavlee / fotolia

Im Blickpunkt: Messung Ultrafeiner Partikel im Bereich des Frankfurter Flughafens

Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) hat am 20. August 2019 seinen zweiten Zwischenbericht zur Untersuchung der regionalen Luftqualität in Bezug auf Ultrafeine Partikel (UFP) im Bereich des Flughafens Frankfurt veröffentlicht.
Danach beschränkt sich das Gebiet, auf dem Ultrafeine Partikel aus Flugzeugtriebwerken freigesetzt werden, die dann auch Auswirkungen auf die bodennahen Konzentrationen haben können, nicht nur auf das Flughafengelände selbst.
Es erstreckt sich auch entlang der Anfluglinien, nach erster Schätzung bis zu einem Abstand von etwa 7-8 km vom Aufsetzpunkt. In diesen Bereichen werden große Mengen an UFP entweder bodennah auf dem Flughafengelände emittiert oder in geringen Flughöhen (unterhalb etwa 400 m) entlang der Anflugkorridore. Mit dem Wind werden sie dann in die Umgebung transportiert, so dass dort bodennah signifikant erhöhte Konzentrationen gemessen werden können.
Nach bisheriger Erkenntnislage sind in erster Linie nicht die Gebiete von erhöhten UFP-Konzentrationen betroffen, die direkt unterhalb der Einflugschneisen liegen, sondern vielmehr die Regionen, die sich in der Abluft des Flughafens und der Anflugkorridore bis zu einer Flughöhe von ca. 400 m befinden. Aufgrund der beiden Hauptwindrichtungen Süd-Südwest sowie Nordost, sind dies vor allem das Stadtgebiet Frankfurt sowie Gemeinden südwestlich des Flughafens. Dabei sind die Beiträge an ultrafeinen Partikeln, die direkt vom Flughafengelände ausgehen deutlich größer als die, die von den Anflugkorridoren ausgehen.
Inwiefern auch Abflüge die bodennahe UFP-Konzentration beeinflussen, wird Gegenstand weiterer Untersuchungen sein.

Aktuelles

21.08.2019Gewässerkundlicher Jahresbericht 2018: Der Bericht informiert über die wasserwirtschaftliche Lage in den Grund- und Oberflächengewässern in Hessen. Ein Schwerpunkt sind die Auswirkungen der Dürre im vergangenen Jahr.

15.08.2019Grundwassersituation im Juli 2019: Verbreitet rückläufige Grundwasserverhältnisse auf einem überwiegend unterdurchschnittlichen Niveau.

14.08.2019 Stellenausschreibung: Beim Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) sind zum 1. August 2020 zwei Ausbildungsplätze für den Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r (m/w/d) zu besetzen.

09.08.2019 Studiogespräch bei alle wetter!: In der hier abrufbaren Sendung alle wetter! informiert Diana Rose über das Thema Ozon. (Das Interview beginnt ab 00:08:00)

08.08.2019Stellenausschreibung: Im Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Wiesbaden ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Dezernat Z4 „Informationstechnik“ für den Bereich IT-Sicherheit (ITS) eine Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (m/w/d) unbefristet zu besetzen.

06.08.2019Stellenausschreibung: Im Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Wiesbaden ist zumnächstmöglichen Zeitpunkt im Dezernat W2 „Gewässergüte“ die Position einer technischen Sachbearbeiterin / eines technischen Sachbearbeiters (m/w/d) zunächst gemäß § 14 Abs. 2 Teilzeit-und Befristungsgesetz bis 29.02.2020 befristet mit dem Ziel der unbefristeten Übernahme ab 01.03.2020 zu besetzen.

25.07.2019 Stellenausschreibung: Im Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Wiesbaden ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Dezernat Z4 „Informationstechnik“ im Bereich „Internetpräsentation“ die Position einer IT-Sachbearbeiterin / eines IT-Sachbearbeiters (m/w/d) mit 20 Wochenstunden zu besetzen.