Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Grundlagen

Zusammensetzung der Luft

Reine, trockene Luft hat in bodennahen Schichten der Atmosphäre etwa folgende Zusammensetzung (in Volumen-%): 78% Stickstoff, 20,95% Sauerstoff, 0,93% Argon, 0,04% Kohlenstoffdioxid. Weitere Edelgase und Bestandteile nehmen zusammen deutlich weniger als 1% ein.

Das Verhältnis von Stickstoff zu Sauerstoff in der trockenen atmosphärischen Luft ändert sich nur in sehr geringem Maße, jedoch wird infolge der Verfeuerung fossiler Energieträger ein starker Anstieg der CO2-Konzentration beobachtet. Kohlenstoffdioxid und weitere Treibhausgase wie beispielsweise Methan treiben den vom Menschen verursachten Klimawandel mit zunehmender Geschwindigkeit an. Mehr Informationen zum Klimawandel in Hessen finden Sie auf den Internetseiten des Fachzentrums Klimwandel und Anpassung.

Luftschadstoffe, also luftfremde Gase und Partikel, die eine schädliche Wirkung auf die menschliche Gesundheit oder die Umwelt insgesamt haben, sind Gegenstand der Bemühungen rund um Luftreinhaltung und den Immissionsschutz. Sie treten erst im Bereich von 10-4 Vol. % bis 10-7 Vol. % auf. Ihre Konzentration wird meist in Masse pro Volumen (beispielsweise Millionstel Gramm pro Kubikmeter [µg/m3] für Stickstoffdioxid oder Feinstaub) angegeben.

Begriffe

Emission ist der Vorgang des Freisetzens von Luftschadstoffen in die Atmosphäre.

Immissionen sind Luftverunreinigungen, die an einem bestimmten Ort und zu einer bestimmten Zeit auftreten.

Transmission ist der Transport einschließlich der möglichen Umwandlung von Luftschadstoffen unter dem Einfluss von Strahlung und Feuchte in der Atmosphäre.

Deposition ist der Vorgang des Entfernens von Luftschadstoffen aus der Atmosphäre. Man spricht auch von Selbstreinigung der Atmosphäre.