Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Toluol

Toluol ist eine farblose Flüssigkeit mit angenehm aromatischem Geruch und einem Siedepunkt von 111º C. In Wasser ist Toluol nur sehr wenig löslich. Es besitzt eine ähnliche Struktur wie Benzol, jedoch ist an den Sechsring noch eine Methylgruppe gebunden. In vielen chemischen und physikalischen Eigenschaften unterscheidet es sich nicht wesentlich vom Benzol; seine Toxizität ist hingegen geringer als die des Benzols.

Großtechnisch wird Toluol hauptsächlich aus Erdöl gewonnen. Es wird als Lösungsmittel sowie als Ausgangsprodukt bei der Synthese vieler organischer Verbindungen eingesetzt. Außerdem ist Toluol nicht deklarierter Bestandteil von Benzin, um die Oktanzahl in Motorkraftstoffen zu erhöhen. Der Kraftfahrzeugverkehr stellt die Hauptquelle der Immissionsbelastung dar.

In der Troposphäre wird Toluol durch Reaktion mit OH-Radikalen abgebaut. Die Lebenszeit von Toluol liegt im Sommer bei mehreren Tagen und im Winter bei einigen Monaten.

Toluoldämpfe wirken in hoher Konzentration narkotisch und reizen die Augen sowie die Atemwege. Bei Exposition gegenüber Toluol kommt es zu Wirkungen auf das Zentralnervensystem, wobei unspezifische Symptome wie z. B. Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Schwindel auftreten. Eine fruchtschädigende Wirkung von Toluol kann nicht ausgeschlossen werden.

Der Richtwert vom Länderausschuss für Immissionsschutz (LAI) für Toluol beträgt 30 µg/m3 als Jahresmittel.

Den zeitlichen Verlauf der Toluol-Jahresmittelwerte an einzelnen Messstationen finden Sie in der Graphik. Die Konzentrationen weisen einen rückläufigen Trend auf.

Gemessene Toluol-Konzentrationen: