Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Teil 7 Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen (3. überarb. Auflage 2018)

Handbuch Altlasten, Band 3, Teil 7  (3,6 MB)

Seit der 1. Auflage 2008 hat sich das Handbuch Altlasten "Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen" vielfach bewährt. Die Einstufung von Grundwasserschäden anhand der beiden Kriterien "gelöste Schadstoffmenge" und "Schadstofffracht" fand bei Behörden, Gutachtern und Pflichtigen hohe Akzeptanz.

In der nun vorliegenden 3. Auflage werden einige Themen umfangreicher dargestellt und präzisiert: Wie können Sanierungsziele abgeleitet werden? Wie kann die Verhältnismäßigkeit einer Maßnahme ermittelt und dokumentiert werden? Unter welchen Voraussetzungen können langlaufende Grundwassersanierungen beendet werden? Hierzu nennt die Arbeitshilfe Kriterien und stellt Werkzeuge zur Verfügung. Damit deckt die Arbeitshilfe die wichtigsten Fragestellungen bei Entscheidungen über Grundwassersanierungen ab, nämlich "ob", "wie" und "wie lange" zu sanieren ist.

10,- Euro

Zur Bestellung

 

Zu diesem Handbuch stehen drei EXCEL-Auswertetools zur Verfügung:

EXCEL-Auswertetool "Mengen und Frachten"

EXCEL-Auswertetool "Sanierungsverlauf 1988 bis 2020"

EXCEL-Auswertetool "Sanierungsverlauf 1998 bis 2020"

Das EXCEL-Auswertetool "Mengen und Frachten" ist seit 2008 nahezu unverändert. Neu sind die beiden EXCEL-Auswertetools "Sanierungsverlauf". Bei Sanierungen, die vor 1998 begannen, verwenden Sie bitte das Auswertetool "Sanierungsverlauf 1988-2020". Bei Sanierungen ab dem Jahr 1998 verwenden Sie bitte das Auswertetool "Sanierungsverlauf 1998-2020". Die beiden letztgenannten Tools befinden sich derzeit noch in der Testphase, es können sich noch kleinere Änderungen ergeben.

 

Inhalt der Arbeitshilfe:

Wenn durch den unsachgemäßen Umgang mit wassergefährdenden Stoffen eine Grundwasserverunreinigung eingetreten ist, gelten für die Entscheidung über eine Grundwassersanierung die Vorgaben der Verwaltungsvorschrift zur Erfassung, Bewertung und Sanierung von Grundwasserverunreinigungen GWS-VwV. Ziel der vorliegenden Arbeitshilfe ist die Erläuterung und fachliche Konkretisierung der in der GWS-VwV genannten Ausführungen zu schädlichen Grundwasserverunreinigungen und Sanierungen bei Altlasten, schädlichen Bodenveränderungen und Grundwasserschadensfällen.

Der Schwerpunkt der Arbeitshilfe liegt bei den Fragestellungen

• Liegt eine schädliche Grundwasserverunreinigung vor?

• Ist die Sanierung eines Grundwasserschadens erforderlich?

Weiterhin werden in der Arbeitshilfe folgende Themen kurz behandelt:

• Sanierungsziele

• Optimierung und Beendigung von Sanierungen

• Stand der Technik

• Einleitung von Hilfsstoffen in das Grundwasser bei In-situ-Sanierungen

• Einleitung von Grundwasser in Abwasseranlagen und oberirdische Gewässer.

Bei der Prüfung, ob bei einer Altlast, einer schädlichen Bodenveränderung oder einem Grundwasserschaden ein Sanierungsbedarf besteht, sind vor allem die im Grundwasser gelöste Schadstoffmenge und die mit dem Grundwasser transportierte Schadstofffracht relevant. Die in der Arbeitshilfe beschriebenen Bewertungsmaßstäbe für die Schadstoffmenge und -fracht wurden anhand von 35 hessischen Schadensfällen auf Plausibilität geprüft. Die endgültige Entscheidung über den Handlungsbedarf bleibt stets eine Einzelfallentscheidung.

Die Arbeitshilfe richtet sich an die Mitarbeiter in Behörden und Ingenieurbüros, die bei der Sanierung von Grundwasserschäden beteiligt sind. Sie wurde von einer Arbeitsgruppe mit Vertretern des Umweltministeriums, der Regierungspräsidien und Unteren Wasserbehörden sowie des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie* (Federführung) erarbeitet.

 

* Seit dem 1.1.2016 HLNUG Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie