Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

KLIMPRAX Stadtgrün

Städtische Grünflächen, Straßenbäume und Parks haben unter den Witterungsbedingungen der letzten Sommer vielerorts in besonderem Maße gelitten. Die Pflanzen kämpften deutschlandweit mit Trockenstress, Hitze und Schädlingen. Derzeitige Klimaprojektionen deuten darauf hin, dass Hitzebelastung und Trockenstress zukünftig zunehmen werden, im urbanen Raum nochmals mehr durch die stärkere Erwärmung gegenüber dem Umland.

Städtisches Grün sollte daher hinsichtlich der Pflanzenarten, der Art der Begrünung, des jeweiligen Standorts und der notwendigen Pflegemaßnahmen so geplant und angelegt werden, dass es diesen verschärften Bedingungen trotzen kann.

Gleichzeitig ist der Einsatz von Stadtbegrünung vor allem durch Kühl- und Verschattungseffekte auch eine wirkungsvolle Maßnahme zur Verbesserung des Stadtklimas.

Um Stadtgrün nachhaltig zu gestalten, muss spätestens bei Neupflanzungen und Begrünungsstrategien daher genauestens abgewogen werden, welche Pflanzenarten unter den zukünftigen Bedingungen wachsen können, welche stadtklimatischen Effekte sie bewirken und welche Begrünungsmaßnahme für den jeweiligen Standort am geeignetsten ist.

Das sich wandelnde Klima bringt neue Funktionen für das Grün in Städten und Gemeinden Hessens mit sich. Die Bedeutung der verschiedenen Funktionen des Stadtgrüns wird sich in Zukunft noch deutlicher zeigen. Ob für Klima, Erholung und Freizeit, als Wasserspeicher oder als Lebensraum verschiedener Tierarten, unser Stadtgrün steht vor vielen Herausforderungen.

Ziel des Projekts KLIMPRAX Stadtgrün ist, den oben beschriebenen Problemen in einer praxisorientierten Weise entgegenzutreten.

Wichtigstes inhaltliches Projektergebnis ist die Bereitstellung einer einfach anwendbaren Online-Entscheidungshilfe für Städte und Gemeinden bei der Planung und Umsetzung von klimaresilienter Begrünung. Die Online-Entscheidungshilfe wird modular aufgebaut und ist erweiterbar. Vorarbeiten zum Thema Stadtgrün aus verschiedenen Bundesländern sollen in dieses Projekt einfließen und ggf. durch weitere Forschung ergänzt werden.

Geplante Module der Online-Entscheidungshilfe:

  • Filterbare Baumartenauswahl
  • Filterbare Auswahl an alternativen Begrünungsformen und Umsetzungen
  • Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Stadtgrün im Klimawandel
  • Argumentationshilfen zum Thema Stadtgrün und Klimawandel
  • Weiterführende Informationen, wie Leitfäden, Konzepte und Umsetzungsbeispiele

Auf der Landesgartenschau 2023 in Fulda sollen vorrangig klimaangepasste Baumarten gepflanzt werden. Das Projekt KLIMPRAX Stadtgrün finanziert, zusätzlich zu den ohnehin geplanten Bäumen, weitere 21 Bäume. Die 21 zusätzlichen Bäume setzen sich aus elf verschiedenen, dem Klimawandel angepassten Stadtbaumarten zusammen. Sie werden bereits 2021 auf dem entstehenden Panoramaweg als Klimabaumpfad und auf dem Gelände des „Park über dem Engelshaus“ gepflanzt.

Die Bäume des Klimabaumpfads werden mit Informationstafeln zum Thema Stadtbäume versehen. Mittels QR-Code kann jeder Besucher der Landesgartenschau weitere Informationen zur jeweiligen Art abrufen.

Unsere Bäume auf der LGS Fulda 2023:

  • Spitzahorn (Acer platanoides), Sorte Royal Red
  • Wollapfel (Malus tschonoskii)
  • Hainbuche (Carpinus betulus), Sorte Lucas
  • Hopfenbuche (Ostrya carpinifolia)
  • Roteiche (Quercus rubra)
  • Zerreiche (Quercus cerris)
  • Spaeths Erle (Alnus x spaethii Callier)
  • Guttaperchabaum (Eucommia ulmoides)
  • Sachalin-Korkbaum (Phellodendron sachalinense)
  • Lederblättriger Weißdorn (Crataegus x lavallei Hénricq. ex Lavallée), Sorte Carrierei
  • Winterlinde (Tilia cordata Mill.), Sorte Greenspire