Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Bekanntmachungen

Hier finden Sie Bekanntmachungen zu folgenden Themen:

Werkvertragsvergabe 2021

AMPHIBIEN

Artensteckbriefe und Gutachten zum Bundesstichprobenmonitoring und Landesmonitoring der Geburtshelferkröte (Alytes obstetricans) (Art des Anhangs IV der FFH-Richtlinie) in Hessen 2021

Gutachten zum Landesmonitoring des Moorfrosches (Rana arvalis) in Hessen (Art des Anhangs IV der FFH-Richtlinie) 2021

REPTILIEN

Artensteckbriefe und Gutachten zum Bundesstichprobenmonitoring der Äskulapnatter (Zamenis longissimus) (Art des Anhangs IV der FFH-Richtlinie) in Hessen 2021

Artensteckbrief und Gutachten zum Bundesstichprobenmonitoring der Smaragdeidechse (Lacerta bilineata) (Art des Anhangs IV der FFH-Richtlinie) in Hessen 2021

KÄFER

Landesmonitoring 2021 bis 2022 des Heldbocks (Cerambyx cerdo, Art der Anhänge II und IV der FFH-Richtlinie) in Hessen

LIBELLEN

Gutachten zum Bundesstichprobenmonitoring 2020 und 2021 der Asiatischen Keiljungfer (Gomphus flavipes); Art des Anhangs IV der FFH-Richtlinie in Hessen

Gutachten zum Bundesstichprobenmonitoring 2020 und 2021 der Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale; Art des Anhangs II der FFH-Richtlinie) in Hessen

Gutachten zum Bundesstichprobenmonitoring 2020 und 2021 der Grünen Flussjungfer (Ophiogomphus cecilia; Art des Anhangs II der FFH-Richtlinie) in Hessen

PFLANZEN / MOOSE

Bundesstichprobenmonitoring 2021 des Rogers Kapuzenmooses (Orthotrichum rogeri) in Hessen (Art der Anhänge II der FFH-Richtlinie)

Bundesmonitoring 2021 des Prächtigen Dünnfarn (Trichomanes speciosum) (Art der Anhänge II und IV der FFH-Richtlinie) in Hessen

SÄUGETIERE

Erfolgskontrolle 2021 zu Schutzmaßnahmen für den Feldhamster (Cricetus cricetus) in Hessen (Art des Anhanges IV der FFH-Richtlinie)

Landesmonitoring 2021 zur Verbreitung der Haselmaus (Muscardinus avellanarius) in Hessen (Art des Anhanges IV der FFH-Richtlinie)

Bundesstichprobenmonitoring 2020-2023 von Fledermausarten (Chiroptera) in Hessen (Arten der Anhänge II und IV der FFH-Richtlinie)

SCHMETTERLINGE

Bundes- und Landesmonitoring 2021 zur Erfassung des Schwarzen Apollos (Parnassius mnemosyne; Art des Anhangs IV der FFH-Richtlinie) in Hessen

Bundes- und Landesmonitoring 2021 zur Erfassung des Skabiosen-Scheckenfalters (Euphydryas aurinia; Art des Anhangs II der FFH-Richtlinie) in Hessen

Bundes- und Landesmonitoring 2021 zur Erfassung des Blauschillernden Feuerfalters (Lycaena helle; Art der Anhänge II und IV der FFH-Richtlinie) in Hessen

Landesstichprobenmonitoring 2020 zur Erfassung des Dunklen und Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings (Maculinea nausithous und M. teleius; Arten der Anhänge II und IV der FFH-Richtlinie) in den Naturräumlichen Haupteinheiten D39, D40, D41, D53 und D55

WEITERE INSEKTEN

Gutachten zum Monitoring von Wildbienen und Wespen im Grünland 2021 in Hessen

PSEUDOSKORPION

Gutachten zum Landes- und Bundesstichprobenmonitoring 2021 und 2022 des Stellas Pseudoskorpions (Anthrenochernes stellae); Art des Anhangs II der FFH-Richtlinie in Hessen


Agrarumweltmonitoring

Eine Übersichtskarte zum Agrarumweltmonitoring 2020/2021 finden Sie im Downloadbereich (unten).


Bekanntmachung Hessische Lebensraum und Biotopkartierung (HLBK 2021)

Die landesweite Hessische Lebensraum- und Biotop-Kartierung (HLBK) ist das Instrument zur Erfassung der Lebensräume (LRT) gemäß der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) und der gesetzlich geschützten Biotope auf hessischer Gesamtfläche im Rahmen des Landesmonitorings. Ziele dieser Erfassung sind die Datenbereitstellung zur Erfüllung der Berichtspflicht nach Art. 17 der FFH-Richtlinie, die Aktualisierung der bereits vorliegenden Datengrundlagen, die Schaffung von Grundlagen für das FFH-Gebietsmanagement und das Erkennen von Veränderungen des Erhaltungszustands von Lebensräumen. Außerdem dient die Kartierung der flächenbezogenen Datenbereitstellung zu den nach dem Bundes- und dem Landesnaturschutzgesetz (§ 30 Abs. 2 BNatSchG und § 13 HAGBNatschG) geschützten Biotopen.

In diesem Rahmen findet 2021 eine Kartierung in ausgewählten Bereichen statt (Karte siehe Downloadbereich). Zu diesem Zweck ist es erforderlich, dass Grundstücke im Außenbereich zwischen dem 01.04.2021 und dem 31.12.2021 aufgesucht werden. Den dazu beauftragten Kartierenden ist laut Hessischem Ausführungsgesetz zum Bundesnaturschutzgesetz (§ 20 HAGBNatschG -Duldungspflichten-) erlaubt diese Flächen im Außenbereich zu betreten. Sie sind in die besondere Methode der Bestandserfassung eingewiesen und haben sich im Laufe der letzten Jahre besondere Spezialkenntnisse für die Kartierung und detaillierte Kenntnisse vor Ort erworben. Sie werden bei ihrer Arbeit besonders behutsam vorgehen. Durch die Erfassung der Arten, Lebensräume und Biotope entstehen keine Einschränkungen für die Eigentümer oder Bewirtschafter der betroffenen Flächen. Die kartierten Biotope und Lebensräume können voraussichtlich im Jahr 2022 im Internet (Naturegviewer: https://natureg.hessen.de) eingesehen werden.

Beauftragt und koordiniert wird die Kartierung durch die Abteilung Naturschutz des HLNUG in Gießen (Tel.: 0641-20086-58). Falls Sie an genaueren Informationen interessiert sind, können Sie sich gerne per E-Mail, Brief oder telefonisch an Frau Wude (-56) wenden.

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie
Abteilung Naturschutz
Europastr. 10
D-35394 Gießen
Tel.: +49(0)641-20086-58
Fax: +49(0)641-20086-60
E-Mail: naturschutz@hlnug.hessen.de
Internet: www.hlnug.de


Downloads

Agrarumweltmonitoring (AUM) 2020/2021

HLBK 2021 Bekanntmachung

HLBK 2021 Liste Kommunen Gemarkungen

HLBK 2021 Übersichtskarte

HLBK_2021_Amöneburg

HLBK_2021_Bieber

HLBK_2021_Dodenau

HLBK_2021_Ehringshausen

HLBK_2021_Herborn_West

HLBK_2021_Lahr

HLBK_2021_Lich_Ost

HLBK_2021_Meißner_Ost

HLBK_2021_Reifenberg

HLBK_2021_Völkershain

Die Notwendigkeit, unser menschliches Handeln auf die natürlichen Grundlagen und die naturgegebenen Grenzen der Leistungsfähigkeit unserer Umwelt auszurichten, ist für uns alle zu einer Lebens- wenn nicht Überlebensfrage geworden. Raumordnung, Landesplanung und Umweltschutz vollziehen sich damit nicht mehr nur in kultur- und wirtschaftsräumlichen Kategorien, sondern zunehmend in ökologisch-naturräumlichen. Erhebungen und Planungen auf der Basis überkommener oder durch Gebietsreformen komplex zusammengefasster Verwaltungseinheiten sowie wirtschaftsgeographischer Standortsgliederung bedürfen des Bezuges auf den Naturraum als dem Flächenbegriff unserer besiedelbaren, benutzbaren, gestaltbaren und nur bis zu einem gewissen Grade auch belastbaren Umwelt.

Der Durchführung und kartenmäßigen Darstellung der naturräumlichen Gliederung Deutschlands (Karte zum Handbuch der naturräumlichen Gliederung im Maßstab 1 : 1 000 000 herausgegeben von E. Meynen und J. Schmithüsen) folgte eine systematisch gelenkte "geographische Landesaufnahme" im Maßstab 1 : 200 000 durch die Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung und von ihr örtlich und blattweise beauftragte Bearbeiter. Diese geographische Landesaufnahme liegt seit 1971 für Hessen flächendeckend vor. Ziel meiner Mitarbeit an dieser geographischen Landesaufnahme war es, für das Verwaltungsgebiet des Landes Hessen eine vollständige und detaillierte Übersicht der Naturräume für Zwecke der Umweltforschung und Umweltplanung zu gewinnen.

Als Ergebnis dieser Bemühung wurden erstmals 1974 in der Hessischen Landesanstalt für Umwelt eine Karte der naturräumlichen Gliederung Hessens auf der Basis vorliegender Karten der geographischen Landesaufnahme gefertigt und die Naturräume Hessens in den so genannten Haupteinheiten der naturräumlichen Gliederung kurz erläutert. Die nunmehr notwendig gewordene Neuauflage von Textbuch und Karte hat dies beibehalten.

Zusammen mit der kürzlich erschienenen maßstabgleichen "Standortkarte der Vegetation in Hessen", bearbeitet von 0. Klausing und A. Weiß (Schriftenreihe der Hessischen Landesanstalt für Umwelt, Heft 33, Wiesbaden 1986), und mit der ebenfalls im gleichen Maßstab neu erschienenen "Gewässergütekarte - Biologischer Gewässerzustand in Hessen", in der Hessischen Landesanstalt für Umwelt bearbeitet von W. Klös (herausgegeben vom Hessischen Minister für Umwelt und Reaktorsicherheit, Wiesbaden 1987), verfügt Hessen nunmehr über eine in sich geschlossene ökologisch-naturräumliche Bestandsaufnahme des Landes. Diese drei Karten sind daher als in einem ökologisch übergreifenden Zusammenhang stehend zu sehen und zu benutzen.

Die Neuauflage der vorliegenden Broschüre besorgte in der Hessischen Landesanstalt für Umwelt Herr Albrecht Weiß. Ihm gilt mein besonderer Dank. Darüber hinaus danke ich allen Kollegen und Mitarbeitern, die seinerzeit und jetzt erneut zum Zustandekommen von Text und Karte beigetragen haben.

Verfasser: Dr. Otto Klausing, Wiesbaden 1988.

Karte Naturräume Hessens 1: 200 000

Dokumentation der Naturräume

Naturschutzdaten basieren zu einem großen Teil auf den Arbeiten vieler im ehrenamtlichen Naturschutz tätigen Spezialisten. Das Land Hessen, vertreten durch das HLNUG, und die hessischen Naturschutzverbände und –vereine kooperieren daher bei der landesweiten Erfassung von Tier- und Pflanzenarten. Kooperationspartner des Landes Hessen sind: