Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Wolf

Der Wolf ist zurück in Hessen

Lange war er ausgerottet – jetzt erobert der Wolf seine Gebiete langsam zurück. In den östlichen Bundesländern wie Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt sind jeweils wieder zehn und mehr Rudel, das heißt Familienverbände, nachgewiesen. Auch unser Nachbarland Niedersachsen zählt mittlerweile mindestens neun Wolfsfamilien. Durch Hessen streiften bisher nur einzelne Tiere, ohne sich niederzulassen. Doch seit Frühjahr 2020 sind zwei Wölfe durch genetische Untersuchungen als sesshaft bestätigt – zunächst eine Wölfin im Vogelsberg, dann in Nordhessen. Für den Artenschutz ist die Rückkehr eine gute Nachricht. Auf europäischer Ebene gehört der Wolf zu den streng geschützten Tierarten.

Die Chance, einen Wolf zu Gesicht zu bekommen, ist als Mensch äußerst gering. Dennoch bereitet das Tier vielen Bürgern und den Weidetierhaltern in Hessen Sorgen. Die Landesregierung nimmt die Befürchtungen ernst und setzt sich für Rahmenbedingungen ein, die den Umgang mit dem Wolf tragbar machen. Auf dieser Seite finden Sie Informationen und Ansprechpartner.

Da die Wölfe im mitteleuropäischen Flachland eng miteinander verwandt sind, haben die meisten Tiere dieser Population denselben genetischen Haplotypen. Für Deutschland ist mit über 90 Prozent der häufigste Haplotyp HW01, aber auch HW02 kommt in einigen Rudeln vor. Die Herkunft umfasst Deutschland sowie West- und Mittelpolen. Selten werden über zuwandernde Wölfe weitere Haplotypen, zum Beispiel aus Südost-Polen (HW03) oder aus der Alpenpopulation (HW22) in Deutschland nachgewiesen.

Eine Individualisierung, also die Identifizierung eines ganz bestimmten Wolfs, ist nur über die Auswertung von vorhandenem Genmaterial möglich.
Die Abkürzungen beispielsweise GW1227f oder GW852m sind Laborkürzel und stehen für: Genetic Wolf (GW), die Labornummer des Tieres sowie das Geschlecht (f/weiblich oder m/männlich).

Fotos und Videos zu Wolfsnachweisen finden Sie auf der Seite "Fotonachweise".

DatumOrtNachweisartErgebnis
07.10.20Fischbachtal / Kreis Darmstadt-DieburgFotoWolf
30.09.20Ober-Modau / Kreis Darmstadt-DieburgGenetik RehWolf, HW22, GW1835m
Pressemitteilung
29.09.20Sontra-Diemerode / Werra-Meißner-KreisRotwildWolf, HW01, GW1409f
29.09.20Feldatal / VogelsbergkreisFotoWolf
27.09.20Unter-Seibertenrod / VogelsbergkreisFotoWolf
25.09.20Unter-Seibertenrod  VogelsbergkreisFotoWolf
12.09.20Feldatal / VogelsbergkreisFotoWolf
10.09.20östlich Spangenberg / Schwalm-Eder-KreisFotoWolf
07.09.20Stumpertenrod / VogelsbergkreisFotoWolf
26.08.20Bobenhausen / VogelsbergkreisGenetik RehWolf, HW01, GW1166f
24.08.20Stumpertenrod / VogelsbergkreisFotoWolf
19.08.20Waldkappel-Friemen / Werra-Meißner-KreisFotoWolf
14.08.20Bobenhausen / VogelsbergkreisGenetik RehWolf, HW01, GW1166f
01.08.20Feldatal-Köddingen / VogelsbergkreisFotoWolf
31.07.20Antrifttal-Bernsburg / VogelsbergkreisFilmWolf
28.07.20Rotenburg-Seifertshausen / Kreis Hersfeld-RotenburgGenetik Schaf

Wolf, HW01, GW1409f
Pressemitteilung

26.07.20Rotenburg-Seifertshausen / Kreis Hersfeld-RotenburgGenetik RotwildkalbWolf, HW01, GW1409f
Pressemitteilung
20.07.20Antrifttal-Ohmes / VogelsbergkreisFilmWolf
13.07.20Feldatal-Stumpertenrod / VogelsbergkreisFotoWolf
11.07.20Gemünden-Hainbach / VogelsbergkreisFilmWolf
02.06.20K 7, Kaufungen - Helsa / Kreis KasselTotfundWolf, GW1644f, HW01
Pressemitteilung
29.05.20Nordöstlich von Helsa / Kreis KasselFotoWolf
18.05.20Lautertal / Kreis BergstraßeGenetik SchafWolf, HW22
Pressemitteilung
16.05.20Waldkappel / Werra-Meißner-KreisFotoWolf
06.05.20Nördlich von Spangenberg / Schwalm-Eder-KreisFotoWolf
05.05.20Sontra-Hübenthal / Werra-Meißner-KreisGenetik, KalbWolf, HW01,
GW1409f
Pressemitteilung
27.04.20Lautertal-Meiches / VogelsbergkreisGenetik RehWolf, HW01, GW1166f
25.04.20Hessisch Lichtenau-Hopfelde / Werra-Meißner-KreisGenetik SchafWolf, HW01, GW1409f
25.04.20Truppenübungsplatz bei Hessisch Lichtenau / Werra-Meißner-KreisGenetik Schafe, LämmerWolf, HW01, GW1409f
25.04.20Reichelsheim / OdenwaldkreisFotoWolf
22.04.20Reichelsheim / OdenwaldkreisFotoWolf
17.04.20Hessisch Lichtenau-Küchen / Werra-Meißner-KreisGenetik
Muffelwild
Wolf, HW01, GW1644f
17.04.20Hessisch Lichtenau-Walburg / Werra-Meißner-KreisGenetik
Ziegen
Wolf, HW01, GW1409f
14.04.20Hauneck-Fischbach / Hersfeld-RotenburgGenetik,
Reh
Wolf
04.04.20Alheim-Niederellenbach / Hersfeld-RotenburgLosungWolf, HW01, GW1409f
03.04.20Poppenhausen-Absroda / Landkreis FuldaFotoWolf
26.03.20Waldkappel-Schemmern / Werra-Meißner-KreisFotoWolf
10.03.20Waldkappel-Schemmern / Werra-Meißner-KreisGenetik
Rotwild
Wolf, HW01, GW1409f
Pressemitteilung
09.03.20Waldkappel-Schemmern / Werra-Meißner-KreisFotoWolf
27.02.20Hess. Lichtenau-Fürstenhagen / Werra-Meißner-KreisFotoWolf
27.02.20Waldkappel zw. Stolzhausen und Schemmern / Werra-Meißner-KreisFotoWolf
22.02.20Witzenhausen-Ziegenhagen / Werra-Meißner-KreisFotoWolf
12./
13.02.20
Kaufunger Wald bei Witzenhausen-Ziegenhagen / Werra-Meißner-KreisFotoWolf
10.02.20Ulrichstein-Unter-Seibertenrod / VogelsbergGenetik
Reh

Wolf, HW01, GW1166f
Pressemitteilung

09.02.20Helsa, Kaufunger Wald / Landkreis KasselFotoWolf
09.02.20Hess. Lichtenau-Hirschhagen / Werra-Meißner-KreisFotoWolf
05.02.20Wiesbaden, zwischen Ostbahnhof u. KläranlageTotfund

Wolf, HW01, GW1487f
Pressemitteilung

29.01.20Kirchhosbach-Waldkappel / Werra-Meißner-KreisFotoWolf
28.01.20Frankfurt-Sachsenhausen, B 3, Babenhäuser LandstraßeTotfundWolf, HW02, GW1484m
Pressemitteilung
09.01.20nördlich von Ulrichstein / VogelsbergFotoWolf
08.01.20nördlich von Ulrichstein / VogelsbergFotoWolf

Verdachtsfälle mit DNA-Analyse

* Bei Analyse-Ergebnis „Hund, Fuchs oder Goldschakal“ sind diese Arten nicht zwangsläufig die „Rissverursacher“, die Probe kann auch mit "Nachnutzer-DNA" kontaminiert sein.

** Bei der Wolfsgenetik wird ausschließlich auf Spuren von Wolf, Goldschakal und Hund geprüft. Fraß durch sogenannte Sekundärnutzer (zum Beispiel Fuchs, Wildschwein oder Marder) ist daher nie auszuschließen.

DatumOrtProbeStatus
20.10.20Fronhausen / Kreis Marburg-BiedenkopfRehgenetische Analyse wird beauftragt
18.10.20Fritzlar / Schwalm-Eder-KreisRehgenetische Analyse wird beauftragt
16.10.20Schwalmstadt / Schwalm-Eder-KreisRehgenetische Analyse wird beauftragt
16.10.20Bad Hersfeld / Kreis Hersfeld-RotenburgRehgenetische Analyse wird beauftragt
08.10.20Schrecksbach / Schwalm-Eder-KreisRehgenetische Analyse wird beauftragt
07.10.20Mücke-Sellnrod / VogelsbergkreisSchafabgeschlossen: Fuchs*
02.10.20Waldkappel-
Stölzingen / Werra-Meißner-Kreis
Rotwildkeine Artbestimmung möglich
30.09.20Dauernheim / VogelsbergkreisPferdabgeschlossen: Hund*
28.09.20Schwalmtal-Hergersdorf / VogelsbergkreisKalbabgeschlossen: Fuchs*
28.09.20Frankenhausen / Kreis Darmstadt-DieburgDammwildgenetische Analyse wird beauftragt
22.09.20Ortenberg-Bergheim / Landkreis WetterauSchafabgeschlossen: Hund*
18.09.20Grasellenbach / Landdkreis BergstraßeSchafabgeschlossen: Fuchs*
16.09.20Stockhausen-Dorheim / Landkreis GießenRehabgeschlossen: Hund*
12.09.20Rainrod / VogelsbergkreisKalbabgeschlossen: Fuchs*
12.07.20Modautal / Kreis Darmstadt-DieburgLosungabgeschlossen: Fuchs*
25.06.20Reiskirchen-Burkhardsfelden / Kreis GießenLosungabgeschlossen: Hund*
17.06.20Marburg-Bauerbach / Kreis Marburg-BiedenkopfNandukeine Artbestimmung möglich
16.06.20Hippelsbach / Kreis Darmstadt-DieburgKalbabgeschlossen: Fuchs*
10.06.20Modautal-Brandau / Kreis Darmstadt-DieburgHuhnabgeschlossen: Hund*
07./08.06.20Rotenburg-Seifertshausen / Landkreis Hersfeld-RotenburgLosungabgeschlossen: Wildkatze*
05.06.20Sontra-Thurnhosbach / Werra-Meißner-KreisRehkeine Artbestimmung möglich
31.05.20Bad-Camberg-Würges / Kreis Limburg-WeilburgKalbabgeschlossen: Fuchs*
30.05.20Villmar / Kreis Limburg-WeilburgKalbabgeschlossen: Fuchs*
29.05.20Lorch-Ransel / Rheingau-Taunus-KreisSchafkeine Artbestimmung möglich
27.05.20Wildeck-Richelsdorf / Landkreis Hersfeld-RotenburgRehkeine Artbestimmung möglich
24.05.20Heidenrod-Kemel / Rheingau-Taunus-KreisLosungabgeschlossen: Hund*
14.05.20Großalmerode / Werra-Meißner-KreisPonykeine Artbestimmung möglich
15.05.20Waldkappel-Bischhausen / Werra-Meißner-KreisRehProbe nicht auswertbar
12.05.20Modautal-Brandau / Kreis Darmstadt-DieburgSchafOhr: Fuchs
Kehle: keine Artbestimmung möglich
12.05.20Niederdünzebach / Werra-Meißner-KreisRehkeine Artbestimmung möglich
08.05.20Alheim-Niederellenbach / Landkreis Hersfeld-RotenburgHaarekeine Artbestimmung möglich
05.05.20Alheim-Niederellenbach / Landkreis Hersfeld-RotenburgLosungabgeschlossen: Fuchs*
03.05.20Melsungen-Spangenberg / Schwalm-Eder-KreisLosungabgeschlossen: Hund*
03.05.20Gersfeld-Mosbach / Landkreis FuldaPferdkeine Artbestimmung möglich
30.04.20Witzenhausen-Ermschwerd / Werra-Meißner-KreisRehkeine Artbestimmung möglich
30.04.20Wanfried / Werra-Meißner-KreisRehkeine Artbestimmung möglich
27.04.20Wickersrode / Werra-Meißner-KreisRehkeine Artbestimmung möglich
26.04.20Melsungen-Kirchhof / Schwalm-Eder-KreisSchafabgeschlossen: Fuchs*
23.04.20Darmstadt, Scheftheimer WieseLosungabgeschlossen: Fuchs*
21.04.20Neuhof / Kreis FuldaRehkeine Artbestimmung möglich
20.04.20Steinau / Main-Kinzig-KreisLammkeine Artbestimmung möglich
20.04.20Waldkappel-Harmuthsachsen / Werra-Meißner-KreisRehkeine Artbestimmung möglich
07.04.20Feldatal-Ermenrod / VogelsbergLosungabgeschlossen: Hund*
06.04.20Alheim-Heinebach / Hersfeld-RotenburgPutenabgeschlossen: Fuchs*
04.04.20Willingshausen-Steina / Schwalm-Eder-KreisRehkeine Artbestimmung möglich
02.04.20Taunusstein-Hohenstein / Rheingau-Taunus-KreisLosungabgeschlossen: Fuchs*
02.04.20Ulrichstein / VogelsbergkreisPferdkeine Artbestimmung möglich
28.03.20Dippach-Widdershausen / Kreis Hersfeld-RotenburgRehkeine Artbestimmung möglich
18.03.20Bad Hersfeld / Kreis Hersfeld-RotenburgRehabgeschlossen: Hund*
17.03.20Greifenstein-Greifental / Lahn-Dill-KreisDamwildkeine Artbestimmung möglich
15.03.20Hohenroda-Mansbach / Kreis Hersfeld-RotenburgSchafekeine Artbestimmung möglich
14.03.20Niedenstein-Metze / Schwalm-Eder-KreisRehkeine Artbestimmung möglich
14.03.20Rosenthal-Roda / Kreis Waldeck-FrankenbergKalbkeine Artbestimmung möglich
13.03.20Alheim-Obergude / Kreis Hersfeld-RotenburgSchafkeine Artbestimmung möglich
17.02.20Merlau-Mücke / VogelsbergkreisRehabgeschlossen Reh
16.02.20Waldkappel-Bischhausen / Werra-Meißner-KreisRehabgeschlossen Reh
14.02.20Feldatal-Stumpertenrod / VogelsbergkreisRehkeine Artbestimmung möglich
13.02.20Fischbachtal / Kreis Darmstadt-DieburgSchafkeine Artbestimmung möglich
08.02.20Rotenburg-Atzelrode / Kreis Hersfeld-RotenburgKalbabgeschlossen Fuchs; mit Spuren von Hund
04.02.20Ulrichstein-Helpershain / VogelsbergkreisRehkeine Artbestimmung möglich
03.02.20Nidda-Ober-Widdersheim / WetteraukreisRehkeine Artbestimmung möglich
03.02.20Sontra / Werra-Meißner-KreisSchafabgeschlossen: Hund*
30.01.20Lich-Niederbessingen / Kreis GießenHaare an PKWabgeschlossen: Hund*, mit Spuren von Reh
27.01.20Hadamar / Kreis Limburg-WeilburgNanduabgeschlossen: Hund*, mit Spuren von Fuchs
26.01.20Heidenrod-Watzelhain / Rheingau-Taunus-KreisKalbabgeschlossen: Fuchs*
26.01.20Trebur-Astheim / Kreis Groß-Gerau Foto nicht eindeutig nachweisbar
19.01.20Ulrichstein-Ober-Seibertenrod / VogelsbergkreisKalbabgeschlossen: Fuchs* 
16.01.20Körle-Ober-Empfershausen / Schwalm-Eder-KreisHaareabgeschlossen: Hund*
11.01.20Gedern / WetteraukreisRehkeine Artbestimmung möglich
07.01.20Revier Stumpertenrod / VogelsbergkreisLosungkeine Artbestimmung möglich
05.01.20L 3139 Nähe Herbstein-Rixfeld / VogelsbergkreisWildschweinkeine Artbestimmung möglich 
03.01.20Feldatal-Schellnhausen / VogelsbergkreisLosungabgeschlossen: Fuchs*

Verdachtsfälle mit Sichtbeobachtung

DatumOrtProbeStatus
26.01.20Trebur-Astheim / Kreis Groß-GerauFotonicht eindeutig nachweisbar

Da die Wölfe im mitteleuropäischen Flachland eng miteinander verwandt sind, haben die meisten Tiere dieser Population denselben genetischen Haplotypen. Für Deutschland ist mit über 90 Prozent der häufigste Haplotyp HW01, aber auch HW02 kommt in einigen Rudeln vor. Die Herkunft umfasst Deutschland sowie West- und Mittelpolen. Selten werden über zuwandernde Wölfe weitere Haplotypen, zum Beispiel aus Südost-Polen (HW03) oder aus der Alpenpopulation (HW22) in Deutschland nachgewiesen.

Eine Individualisierung, also die Identifizierung eines ganz bestimmten Wolfs, ist nur über die Auswertung von vorhandenem Genmaterial möglich
Die Abkürzungen beispielsweise GW1227f oder GW852m sind Laborkürzel und stehen für: Genetic Wolf (GW), die Labornummer des Tieres sowie das Geschlecht (f/weiblich oder m/männlich).

Fotos und Videos zu Wolfsnachweisen finden Sie auf der Seite "Fotonachweise".

DatumOrtNachweisartBemerkung
08.11.19Feldatal / VogelsbergkreisFotoWolf
02.11.19Sontra / Werra-Meißner-KreisGenetik
Schafe
Wolf, HW01, GW1409f
Pressemitteilung
31.10.19Spangenberg-Herlefeld / Schwalm-Eder-KreisGenetik SchafWolf, HW01, GW1409f
Pressemitteilung
29.10.19Rotenburg-Seifertshausen / Hersfeld-Rotenburg-KreisGenetik RotwildWolf, HW01, GW1409f
 
29.10.19Ulrichstein-Unter-Seibertenrod / VogelsbergkreisGenetik
Kalb
Wolf, HW01, GW1166f
Pressemitteilung
27.10.19Grünberg-Lardenbach / VogelsbergkreisGenetik
Reh
Wolf, HW01, GW1166f
23.10.19Malsfeld-Sipperhausen / Schwalm-Eder-KreisGenetik Schafe

Wolf HW01, GW1414m
Pressemitteilung

19.10.19Poppenhausen-Abtsroda / Kreis FuldaGenetik SchafeWolf HW01,
GW1422f
Pressemitteilung
14.10.19Rotenburg-Seifertshausen / Hersfeld-Rotenburg-KreisGenetik SchafeWolf HW01,
GW1409f
Pressemitteilung
04.10.19Nentershausen-Dens / Hersfeld-Rotenburg-KreisGenetik SchafeWolf HW01,
GW1409f
Pressemitteilung
02.10.19Waldkappel-Schemmern / Werra-Meißner-KreisVideoWolf
28.09.19Ulrichstein-Unter-Seibertenrod / VogelsbergkreisGenetik Reh, FotoWolf HW01
22.09.19Feldatal-Stumpertenrod / VogelsbergkreisFotoWolf
29.09.19L 3199 im Bereich des Forstamts Jossgrund / Main-Kinzig-KreisTotfund, GenetikWölfin, HW01, GW1227f
Pressemitteilung
03.09.19Ulrichstein-Unter-Seibertenrod /
Vogelsbergkreis
Genetik
Kalb

Wolf HW01,
GW1166f
Pressemitteilung

05.08.19Ulrichstein-Helpershain /
Vogelsbergkreis
FotoWolf
01.08.19Spangenberg-Herlefeld / Schwalm-Eder-KreisGenetik
Rotwild
Wolf HW01, GW 1409f
29.07.19Ulrichstein-Ober-Seibertenrod / VogelsbergkreisGenetik LosungArtbestimmung: Wolf HW01
29.07.19Ulrichstein-Ober-Seibertenrod / VogelsbergkreisGenetik LosungArtbestimmung: Wolf HW01
26.07.19Ulrichstein-Ober-Seibertenrod / VogelsbergkreisFotoWolf
12.07.19Ulrichstein-Helpershain /
Vogelsbergkreis
Genetik LosungArtbestimmung: Wolf HW01
07.07.19Feldatal-Stumpertenrod /
Vogelsbergkreis
FotoWolf HW01
06.07.19Feldatal-Köddingen /
Vogelsbergkreis
Genetik RehHundeartiger Nachweis, Wolf HW01 möglich
14.06.19Ronshausen / Kreis Hersfeld-RotenburgGenetik SchafeWolf HW01
06.06.19Sontra-Ulfen, Herleshausen-Unhausen / Werra-Meißner-KreisFotoWolf
01.06.19Dirlammen /
Vogelsbergkreis
Fotokeine Individualisierung* möglich
23.05.19Feldatal-Stumpertenrod /
Vogelsbergkreis
Fotokeine Individualisierung* möglich
12.05.19Ulrichstein / VogelsbergkreisFotokeine Individualisierung* möglich
15.04.19Kalbach-Mittelkalbach, Rhön / Landkreis FuldaGenetik SchafeWölfin, GW1227f
22.04.19Zierenberg / Landkreis KasselGenetik SchafeWolf, GW1258m
30.03.19Ahlheim-Licherode / Kreis Hersfeld-RotenburgGenetik SchafeWölfin, GW1142f
29.03.19Schwalmstadt /
Schwalm-Eder-Kreis
Genetik Losungentflohener Tierparkwolf (Wildpark Knüll)
28.02.19A45 bei Herborn /
Lahn-Dill-Kreis
Genetik, TotfundWölfin, GW1194f
27.02.19Steffenberg-Steinperf / Landkreis Marburg-BiedenkopfFoto, FilmWolf
27.02.19Steffenberg-Steinperf / Landkreis Marburg-BiedenkopfGenetik RehWölfin, GW1194f
21.02.19Kathus / Kreis Hersfeld-RotenburgGenetik RehWölfin, GW1166f
20.11.17Erbach-Lauerbach / OdenwaldkreisGenetik SchafWolf Rüde, HW02
16.11.17Oberzent-Kailbach / OdenwaldkreisGenetikWolf, Rüde, HW02
10.11.17Mossautal / OdenwaldkreisGenetikWolf, Rüde, HW02
03.09.17Wald-Michelbach / OdenwaldkreisFotoWolf, Rüde
31.05.17Biebertal/
Landkreis Gießen
Fotokeine Individualisierung* möglich
27.04.17Twistetal / Kreis Waldeck-FrankenbergFotokeine Individualisierung* möglich
06.05.16Marburg / Landkreis
Marburg-Biedenkopf
Genetik, TotfundWolf, Rüde aus Lausitz/Brandenburg
03.03.16Söhrewald / Landkreis KasselFotokeine Individualisierung* möglich
21.04.15A661, Preungesheimer Dreieck, FrankfurtGenetik, TotfundWolf, Rüde aus Gartow / Ost-Niedersachsen
09.03.15A66, Bad Soden-Salmünster / Main-Kinzig-KreisGenetik, TotfundWölfin aus der mitteleuropäischen Flachlandpopulation
09.01.11Langgöns, Gießener Ring / Landkreis GießenGenetik, FotosWolf, Rüde aus der Alpenregion
2008-2011Reinhardswald / Landkreis KasselGenetik, Fotosbisher einziger territorialer Wolf in Hessen

Stand: 06.11.2019

Verdachtsfälle mit DNA-Analyse

* Bei Analyse-Ergebnis „Hund, Fuchs oder Goldschakal“ sind diese Arten nicht zwangsläufig die „Rissverursacher“, die Probe kann auch mit "Nachnutzer-DNA" kontaminiert sein.

** Bei der Wolfsgenetik wird ausschließlich auf Spuren von Wolf, Goldschakal und Hund geprüft. Fraß durch sogenannte Sekundärnutzer (zum Beispiel Fuchs, Wildschwein oder Marder) ist daher nie auszuschließen.

DatumOrtUntersuchungProbeStatus
29.12.19Grünberg-Klein-Eichen / Kreis GießenDNA-AnalyseRehkeine Artbestimmung möglich
20.12.19Gemünden-Burg Gemünden / VogelsbergkreisDNA-AnalyseKalbabgeschlossen: Fuchs *
07.11.19Eiterfeld-Leibholz / Kreis FuldaDNA-AnalyseNanduabgeschlossen: Fuchs *
06.11.19Feldatal / VogelsbergkreisDNA-AnalyseMufflonabgeschlossen:
Goldschakal *
03.11.19Alheim-Niedergude / Kreis Hersfeld-RotenburgDNA-AnalysGänseabgeschlossen:
Fuchs *
29.10.19Rotenburg-Seifertshausen / Kreis Hersfeld-RotenburgDNA-AnalyseRotwildkeine Artbestimmung möglich
23.10.19Rotenburg -Lispenhausen / Kreis Hersfeld-RotenburgDNA-Analyse
 
Rehkeine Artbestimmung möglich
19. und 20.10.19Alheim-Niedergude/ Kreis Hersfeld-RotenburgDNA-AnalyseGänsekeine Artbestimmung möglich
16.10.19Hohenstein / Rheingau-Taunus-KreisDNA-AnalyseSchafkeine Artbestimmung möglich
23.09.19Erbach-Lauerbach / OdenwaldkreisDNA-AnalyseSchafam Kadaver konnte lediglich Fuchs-DNA nachgewiesen werden
20.09.19Schlüchtern-Niederzell / Main-Kinzig-KreisDNA-AnalyseKalbam Kadaver konnte lediglich Fuchs-DNA nachgewiesen werden
19.09.19Schwalmstadt-Rommershausen /
Schwalm-Eder-Kreis
DNA-AnalyseKalbam Kadaver konnte lediglich Fuchs-DNA nachgewiesen werden
21.07.19Calden-Westuffeln / Kreis KasselDNA-AnalysePferdabgeschlossen: Hund *
28.06.19Friedewald / Kreis Hersfeld-RotenburgDNA-AnalyseKalbabgeschlossen:
nicht auswertbar
24.06.19Großen-Buseck /
Kreis Gießen
DNA-AnalyseKalbkeine Spuren eines großen Beutegreifers nachweisbar **
11.06.19Alheim-Licherode / Kreis Hersfeld-RotenburgDNA-AnalyseRehkeine Spuren eines großen Beutegreifers nachweisbar **
08.06.19Grünberg / Kreis GießenDNA-AnalyseKalbkeine Spuren eines großen Beutegreifers nachweisbar **
23.05.19Sontra / Werra-Meißner-KreisDNA-AnalyseLosungabgeschlossen: Hund
21.05.19Ulrichstein / VogelsbergDNA-AnalyseKalbTeilergebnisse
20.05.19Bebra-Iba / Kreis Hersfeld-RotenburgDNA-AnalyseSchafabgeschlossen:
nicht auswertbar
06.05.19Bebra-Iba / Werra-Meißner-KreisDNA-AnalyseSchafeabgeschlossen:
nicht auswertbar
17.04.19Mossautal /
Odenwaldkreis
DNA-AnalyseHeidschnuckeabgeschlossen:
nicht auswertbar
27.03.19Weserta-Gottstreu / Kreis KasselDNA-AnalyseSchafabgeschlossen:
nicht auswertbar
05.03.19Steffenberg-Steinperf / Kreis Marburg-BiedenkopfDNA-AnalyseRehabgeschlossen: Hund *

Wolfsnachweise in Hessen

Lebensweise – der Europäische Grauwolf

Soziale Organisation

Die Wölfe kehren nach und nach in ihre ehemaligen mitteleuropäischen Gebiete zurück. Sie leben im Rudel, das aus dem Elternpaar und ihrem bis zu zweijährigen Nachwuchs besteht. Der Familienverbund besetzt ein Territorium von etwa 150 bis 350 Quadratkilometern und kennzeichnet es für fremde Wölfe zum Beispiel durch Duftmarken oder Heulen. Dabei wählt er ein Gebiet aus, das langfristig genug Beute für das Rudel bereithält. Der Nachwuchs verlässt das Territorium, sobald er geschlechtsreif ist.

Ernährung

In Europa sind Rothirsch, Wildschwein, Reh, Elch und Rentier die Hauptnahrung von Wölfen. Dabei greifen sie auf Beute zurück, die am leichtesten zu erreichen und am effektivsten zu jagen ist. So bevorzugen sie Jungtiere und weniger wehrhafte, alte, schwache oder kranke Beute. Die Wölfe sind in der Nahrungsauswahl jedoch sehr anpassungsfähig.

Ausbreitung

Die größte Gefahr, die sich Wölfen in unserer Kulturlandschaft stellt, ist der Straßenverkehr. Da die Tiere aber problemlos bis zu 80 Kilometer pro Tag zurücklegen, können sie auch Lebensräume besiedeln, die vom Eltern-Territorium weiter entfernt liegen. Hält sich ein Wolf mindestens sechs Monate in einem Gebiet auf, gilt er dort als sesshaft.

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Infoplakat "Wie lebt ein Wolf?".

Einen Wolf erkennen

Die Wölfe sind von einigen Hunderassen von Laien kaum zu unterscheiden. Auch wenn Sichtbeobachtungen grundsätzlich nicht als sicherer Wolfsnachweis gewertet werden, sind sie dennoch sehr wertvoll.

Die wichtigsten Merkmale:

  • Statur: hochbeinig, eher quadratische Körperform, fast waagerechte Rückenlinie
  • Färbung: helle Wangenpartie, fast weiße Umgebung des Mauls, Hals oft mit hellerem Kragen (seitlich), graues und bräunlich-ockerfarbenes bis rötliches Fell
  • Sonstige Merkmale: kleine Ohren, hängender, gerader Schwanz mit meist dunkler Spitze, relativ lange Schnauze

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Infoplakat "Wie erkenne ich einen Wolf?".

Verhaltenshinweise

Bei einem Notfall rufen Sie bitte die Polizei (Tel. 110).

Begegnung mit einem Wolf

Wölfe sind allgemein scheu und ziehen sich zurück, wenn sie Menschen wahrnehmen – in der Regel bevor der Mensch sie erspäht hat. Sollte es doch zu einer zufälligen Begegnung mit einem Wolf kommen, verhalten Sie sich bitte ruhig und halten Sie Abstand zum Tier. Die Tiere laufen meist ohne übermäßige Hast davon.

Sollte der Wolf wider Erwarten nicht davonlaufen, machen Sie Lärm. Versuchen Sie das Tier einzuschüchtern, in dem Sie sich großmachen.

Füttern Sie einen Wolf unter keinen Umständen und lassen Sie keine Essensreste liegen. Das Tier könnte seine Scheu verlieren.

Hunde

Falls Sie mit einem Hund unterwegs sind, leinen Sie diesen an. Hunde können als Bedrohung wahrgenommen werden. Die Nähe des Besitzers bietet ihm den besten Schutz. Gefahr für den Menschen besteht dabei nicht.

Im Auto oder auf dem Pferd

Menschen in Fahrzeugen oder auf Pferden werden von vielen Wildtieren nicht als solche erkannt. Das ist keine ungewöhnliche oder besorgniserregende Verhaltensweise.

Wölfe und Risse melden

Bei Sichtungen oder Hinweisen schicken Sie uns gern den ausgefüllten Meldebogen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, die Informationen an die Wolfshotline (24h-Anrufbeantworter) zu melden: 0611-8153999.

Bei Spuren oder Rissen an Herdentieren sprechen Sie zeitnah unsere örtlichen Wolfsberater an. Sie helfen Ihnen gern sachkundig weiter.

Wissenschaftliche Nachweismethoden

Es gibt verschiedene Methoden, um Wölfe wissenschaftlich eindeutig nachzuweisen. Dazu zählen:

  • Farbfotos – als Wolfsnachweis ohne DNA
  • Genetisches Material wie Urin, Kot, Haaren, Blut oder Gewebe
  • Kot – für eine statistische Nahrungsanalyse oder einen DNA-Test
  • Gerissene Beutetiere
  • Wolfsspuren – insbesondere, wenn sie über ein bis zwei Kilometer verfolgt werden konnten

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer "Der Wolf – zurück in Hessen?" und in unseren Wolfs-FAQs.

Herdenschutz und Förderung

Bei Fragen zum Herdenschutz melden Sie sich bitte beim Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen.

Zum Thema Förderung hilft Ihnen die Förderstelle in Ihrem Landkreis weiter. Das Land Hessen hat ein Förderprogramm, um Weidetierhalter bei der Sicherung ihrer Herden finanziell zu unterstützen.

Wolfsmonitoring

Das Wolfsmonitoring in Hessen ist Aufgabe des Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG). In der Abteilung Naturschutz werden alle Daten zu Wölfen in Hessen erfasst und eingeordnet.

Mehr dazu erfahren Sie in den Wolfs-FAQs.

Wolfsmanagement

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV) ist zuständig für das Wolfsmanagement. Hier erhalten Sie Informationen zum Beispiel zu Zuständigkeiten und Schutz.

Mehr erfahren Sie auf der Seite des Ministeriums

Ausstellungshinweis

Wie sieht es in Hessen mit dem Wolf aus? Diese Frage beantwortet die Ausstellung des HLNUGs zum Vorfahren des „besten Freundes des Menschen – dem Hund“. Sie informiert über die aktuelle Einwanderung von Wölfen nach Deutschland, erste „Besiedlungsversuche“ in Hessen, wie Wölfe leben und was sie von Hunden unterscheidet. Auch zeigt die Ausstellung, welch‘ lange Geschichte Wölfe und Menschen miteinander verbindet.

Die Ausstellung kann kostenlos ausgeliehen werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an naturschutz[at]hlnug.hessen.de.

++Die Ausstellung ist derzeit im HLNUG-Foyer in Wiesbaden zu sehen.++