Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Risikogebiet Fulda

Herzlich willkommen auf den Seiten zum Risikogebiet Fulda, für das Einzugsgebiet der Fulda innerhalb Hessens, mit den Nebengewässern Eder, Haune, Losse und Schwalm, als Bestandteil des Hochwasserrisikomanagement-Plans Weser.

Die einzelnen Berichte, die Ergebnisse der Wasserspiegellagenberechnungen sowie die analogen Hochwassergefahren- und -risikokarten und die Maßnahmensteckbriefe können als pdf-Dateien aufgerufen werden. 

Änderungen im 2. Zyklus:

Aktuell befindet sich die HWRM-Bearbeitung in Hessen im 2. Zyklus. Hierbei wurden im Einzugsgebiet der Fulda nur der Unterlauf der Losse und die Fulda innerhalb des Vogelsbergkreises neubearbeitet.

Projektunterlagen

Unter den nachstehenden Links finden Sie die Projektunterlagen zum Download.

Warnhinweis:

In den Projektunterlagen werden Modellstationierungen und Fließgewässerkilometrierungen verwendet. Hierdurch kann es zu Fehlinterpretationen bei der Wasserspiegellagenzuordnung  kommen. Wenden Sie sich gegebenenfalls an das zuständige Fachdezernat in den Regierungspräsidien (siehe "Kontakt").

Veranlassung

Durch Starkniederschläge, ggf. verbunden mit Schneeschmelze, kommt es an den Gewässern im Einzugsgebiet der Fulda immer wieder zu Hochwasserereignissen, die insbesondere in Siedlungsgebieten zu Hochwasserschäden führen. Das Regierungspräsidium Kassel, Abteilung Umwelt- und Arbeitsschutz, hat daher in Abstimmung mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz den Auftrag erteilt, einen Hochwasserrisikomanagementplan für das Einzugsgebiet der Fulda (HWRMP Fulda) zu erarbeiten.

Den rechtlichen Hintergund bildet die am 26. November 2007 in Kraft getretende Richtlinie 2007/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken (HWRM-RL).

Mit der Einführung dieser Richtlinie hat sich die Wasserpolitik der EU in Ergänzung zur Richtlinie 2000/60/EG vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik (Wasserrahmenrichtlinie: EG-WRRL) die Aufgabe gestellt, einen Rahmen für die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken zur Verringerung bzw. Vermeidung der hochwasserbedingten nachteiligen Folgen auf

  • die menschliche Gesundheit,
  • die Umwelt,
  • das Kulturerbe und
  • die wirtschaftlichen Tätigkeiten

in der Gemeinschaft zu schaffen.

Projektziele

Der Hochwasserrisikomanagmentplan Fulda dient dem Ziel, die Gefahren, die von einem statistisch einmal in 100 Jahren zu erwartenden Hochwasser und anderer Hochwasserereignisse ausgehen, so weit wie möglich und verhältnismäßig minimieren zu können. Dazu soll eine einheitliche Grundlage für die Verbesserung und Fortschreibung des Hochwasserrisikomanagements im Einzugsgebiet der Fulda geschaffen werden. Im Detail bedeutet dies:

  • Umfassende und aktuelle Sammlung von Hintergrundinformationen und topographischen Daten in einem einheitlichen Format, die zukünftige Aktualisierungen und Fortschreibungen ermöglicht
  • Erfassung und Dokumentation der hochwassergefährdeten Bereiche und deren Nutzungen im Istzustand für verschiedene Abflussszenarien
  • Eine mit allen Beteiligten abgestimmte Zusammenstellung potenzieller Maßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserrisikomanagements als "Angebotsplanung" des Landes
  • Strategische Umweltprüfung (Hinweise und Werkzeuge für die ggf. im weiteren Planungsverlauf folgende Objekt-UVU)
  • Öffentlichkeitsbeteiligung
  • Dokumentation des Planwerks und online-Informationsmöglichkeiten