Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Niederschlag

Als Niederschlag definiert man in der Meteorologie Wasser, das in flüssiger oder fester Form aus der Atmospäre auf die Erde fällt. Niederschlagsdaten finden unter anderem Eingang in Niederschlags-Abfluss-Modelle, Ermittlung von Grundwasserneubildung, Hochwasservohersagen sowie Berechnungen in der Stadthydrologie (Kanalnetzberechnung, Auslegung von Regenrückhaltebecken).

Das Niederschlagsmessnetz in Hessen

Derzeit werden 69 Niederschlagsstationen im Rahmen des landeseigenen, hydrologischen Messnetzes betrieben. 58 Stationen sind mit Datenfernübertragung ausgestattet. Die aktuellen Daten dieser Station können im WISKI-Web unter dem Parameter "Niederschlag" aufgerufen werden. Weitere Niederschlagsstationen werden vom Deutscher Wetterdienst (DWD) betrieben. Im Webportal "Wetterextreme in Hessen" werden Niederschlagsdaten der Vergangenheit ausgewertet und interaktiv dargestellt. Über die Bereitstellung von Niederschlagsdaten finden Sie unten auf der Seite nähere Informationen.

Die nebenstehende und zum Download verfügbare Karte gibt einen Überblick über die Niederschlagsstationen des Landes Hessen. Stand März 2021 werden an 58 dieser Stationen kontinuierliche Messungen durchgeführt. An 50 von diesen Niederschlagsstationen werden zusätzlich, mit einem Niederschlagsmesser nach Hellmann, Tagesmessungen erfasst (blaue Punkte in der Karte). An 11 Stationen werden nur Tagesmessungen aufgezeichnet (gelbe Punkte in der Karte).

Karte der Niederschlagsstationen in Hessen

Eine Tabelle mit den aktuellen Niederschlagsstationen steht ihnen nachstehend im XLS-Format zur Verfügung. Die Tabelle beinhaltet u. a. die Messstellennummer, die Rechts- und Hochwerte, die Geländehöhe, den Betreiber sowie Jahresangaben seit wann es Tagesmessungen gibt und seit wann kontinuierliche Messungen mit Datenfernübertragung vorhanden sind.

Tabelle der Niederschlagsstationen in Hessen [Stand: April 2021]

Zuständig für den Bau und den Betrieb der Stationen sind die Regierungspräsidien. Die Daten finden Eingang in die Datenbank des HLNUG, auf die auch die Regierungspräsidien Zugriff haben. Im HLNUG werden die Daten für den Betrieb des Wasserhaushaltsmodell LARSIM verwendet. Es werden außerdem Auswertungen der Messwerte einzelner Stationen durchgeführt, welche in Berichten (wie z. B. im Wasserwirtschaftlichen Monatsbericht und im Gewässerkundlichen Jahresbericht) verwendet werden.

Der Niederschlagssimulator (NiedSim)

Mit dem stochastischen Niederschlags-Simulator NiedSim für Hessen können für jeden Punkt im Bearbeitungsgebiet synthetische Niederschlagszeitreihen in 5-Minuten-Auflösung erzeugt werden. Aktuell sind Zeitreihen für die Jahre 1961 bis 2012 simulierbar. Mehr Informationen zu dem Programm, Hinweise zur Nutzung und Kosten für die erzeugten Regenreihen finden Sie hier

Projekt "KLIMPRAX-Starkregen"

In dem Projekt „KLIMPRAX – Starkregen und Katastrophenschutz für Kommunen“ wurde eine hessenweite Starkregen-Hinweiskarte erstellt, die eine erste Übersicht über die Gefährdungslage bei Starkregen gibt. Zusätzlich können kommunale Fließpfadkarten dabei helfen, gefährdete Gebiete in der Kommune selbst zu ermitteln. Beide Produkte helfen dabei, das Überflutungsrisiko in der Kommune zu analysieren, um nächste Schritte einleiten zu können. Weitere Informationen über dieses Projekt und die Starkregenkarten finden Sie hier

Bereitstellung von Niederschlagsdaten

Das HLNUG stellt mit WISKI-Web und dem interaktiven Webportal "Wetterextreme in Hessen" zwei Plattformen bereit Niederschlagsdaten anzusehen und herunterzuladen. Je nach Fragestellungen und gewünschten Daten muss eine der beiden Plattformen gewählt werden. Nachfolgend werden die beiden Möglichkeiten näher erläutert.

WISKI-Web

In WISKI-Web werden neben aktuellen Grundwasser-, Wasserstands- und Durchflussmessstellen (Pegel), auch Niederschlagsstationen grafisch dargestellt. Aktuelle Daten können dort betrachtet und heruntergeladen werden. Die Stationen können nach Einzugsgebieten in einer Karte oder Tabelle gefiltert werden.

WISKI-Web

Dargestellte Stationen:
Niederschlagsstationen im Rahmen des landeseigenen, hydrologischen Messnetzes, welche mit kontinuierlichen Messungen betrieben werden

Daten zur Ansicht:
Stundensummen und Tagessummenlinie der vergangenen 4 Tage, 30 Tage oder 365 Tage

Daten zum Download:
Die Stundensummen der vergangenen 4 Tage, 30 Tage oder 365 Tage können als XLS-Datei heruntergeladen werden.

Weitere Informationen auf der Seite:
Stationsdetails (z. B. Koordinaten, Betreiber oder Beobachtungsbeginn)

WEBPORTAL "WETTEREXTREME IN HESSEN"

Im interaktiven Webportal "Wetterextreme in Hessen" werden Wetterdaten der Vergangenheit ausgewertet und interaktiv dargestellt. Gleichzeitig wird angezeigt, ob die Zeitreihen einen Trend aufweisen.

Für Klimastationen in und um Hessen lassen sich hier aktuelle und langzeitliche Klimainformationen abrufen. Hessen ist damit das erste Bundesland, das Statistiken über Wetterextreme einfach zugänglich und visuell ansprechend aufbereitet bereitstellt. Fragen wie z.B. "Gab es auch früher schon so extreme Niederschläge wie im letzten Sommer?", "Wann hatten wir den letzten richtig kalten Winter?", "Wann lag der meiste Schnee auf der Wasserkuppe?", können damit beantwortet werden.

Interaktives Webportal "Wetterextreme in Hessen"


Dargestellte Stationen:
Ca. 50 Klimastationen sowie ca. 300 Niederschlagsstationen in Hessen und seiner Umgebung. Als Datengrundlage der Klima- und Niederschlagsstationen dienen die Messungen der Wetterstationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Zusätzlich werden ca. 30 Niederschlagsstationen aus dem hessischen Landesmessnetz, das vom HLNUG betrieben wird, verwendet. Die dargestellten Stationen messen (bis auf wenige Ausnahmen) seit mindestens 30 Jahren.

Daten zur Ansicht:
Für den gesamten Zeitraum ab Messbeginn können dargestellt werden:

  • Jahressummen,
  • Jahressumme (Abweichung),
  • Quartalssummen,
  • Monatssummen (Vergleich),
  • Jahresgang,
  • Jahr kumuliert,
  • höchste Mehrtagessummen,
  • Niederschlagstage nach Tagessumme,
  • Längste Trockenperiode,
  • Schneedecke (Anzahl in Tagen),
  • Schneehöhe (Maximum) und
  • Schneehöhe (Jahresgang)

Trends und Gleitende Mittel werden teilweise zu den ausgewählten Daten in den Diagrammen dargestellt.

Daten zum Download:
Alle Diagramme können als PNG-, JPEG-,PDF- oder SVG-Datei heruntergeladen oder direkt ausgedruckt werden. Weiterhin können die Daten als CSV-Datei heruntergeladen werden.

Weitere Informationen auf der Seite:
Stationsdetails (z. B. Koordinaten, wichtige Informationen zur Station), Rekorde (z. B. größter Tagesniederschlag) sowie kurze Erläuterungen zu den einzelnen Diagrammen.