Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Niederschlag

Als Niederschlag definiert man in der Meteorologie Wasser, das in flüssiger oder fester Form aus der Atmospäre auf die Erde fällt. Niederschlagsdaten finden unter anderem Eingang in Niederschlags-Abfluss-Modelle, Ermittlung von Grundwasserneubildung, Hochwasservohersagen sowie Berechnungen in der Stadthydrologie (Kanalnetzberechnung, Auslegung von Regenrückhaltebecken).

Derzeit werden 78 Messstellen im Rahmen des landeseigenen, hydrologischen Messnetzes betrieben. 56 Stationen sind mit Datenfernübertragung ausgestattet. Die aktuellen Daten dieser Station können im WIKSI-Web unter dem Parameter "Niederschlag" aufgerufen werden.

Zuständig für den Bau und den Betrieb der Stationen sind die Regierungspräsidien. Die Daten finden Eingang in die Datenbank des HLNUG, auf die auch die Regierungspräsidien Zugriff haben. Im HLNUG werden die Daten für den Betrieb des Wasserhaushaltsmodell LARSIM verwendet. Es werden außerdem Auswertungen der Messwerte einzelner Stationen durchgeführt, welche in Berichten (wie z. B. im Wasserwirtschaftlichen Monatsbericht und im Gewässerkundlichen Jahresbericht) verwendet werden.

interaktives Webportal "Wetterextreme"

Weiterhin werden die Niederschlagsdaten für das interaktive Webportal Wetterextreme verwendet. Für Klimastationen in und um Hessen lassen sich hier aktuelle und langzeitliche Klimainformationen abrufen. Hessen ist damit das erste Bundesland, das Statistiken über Wetterextreme einfach zugänglich und visuell ansprechend aufbereitet bereitstellt. Fragen wie z.B. "Gab es auch früher schon so extreme Niederschläge wie im letzten Sommer?", "Wann hatten wir den letzten richtig kalten Winter?", "Wann lag der meiste Schnee auf der Wasserkuppe?", können damit beantwortet werden.

Projekt "KLIMPRAX-Starkregen"

In dem Projekt „KLIMPRAX – Starkregen und Katastrophenschutz für Kommunen“ wurde eine hessenweite Starkregen-Hinweiskarte erstellt, die eine erste Übersicht über die Gefährdungslage bei Starkregen gibt. Weitere Informationen über dieses Projekt und die Starkregenkarten finden Sie hier