Logo Land Hessen

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Einführung

Die Bodenflächendaten 1:50.000 für Hessen (BFD50) orientieren sich zunächst an den wachsenden Anforderungen externer Nutzer wie Behörden, Universitäten und geowissenschaftliche Büros, aber auch an den vielfältigen Aufgaben der bodenkundlichen Landesaufnahme und des Bodenschutzes sowie der Hydrologie, Hydrogeologie und Geologie am Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie. Dies führte zu einer neuen Produktgeneration geowissenschaftlicher Daten und Karten, mit dem primären Ziel einer Bereitstellung allgemeiner flächenbezogener bodenkundlicher Datengrundlagen, die für vielfältige Fragestellungen eingesetzt werden können. Im Mittelpunkt steht die strukturierte Beschreibung des Bodens für diskrete Flächeneinheiten unter steter Beachtung der Bodennutzung bzw. Bodenbedeckung.

Die völlig verschiedenen Wünsche der Nutzer fordern dabei auch angepasste Produkte aus den BFD50. Da eine individuelle Zusammenstellung von Daten nicht leistbar ist, wurden Produkte für unterschiedliche Ansprüche hergestellt:

  • Thematische Karten als Druck
  • Thematische Karten für die einfache Nutzung am PC (PDF-Dateien)
  • Komplexe Bodenflächendaten mit Sachdaten (empirische Bodengrunddaten) und Auswertungsdaten

Desweiteren steht eine einheitliche, dokumentierte Methodenbank, die eine vielfältige Auswertung der Bodengrunddaten bzw. verschiedene inhaltliche Sichten auf die Grunddaten zulässt, zur Verfügung. Die Dokumentation der Bodengrunddaten und Methoden ermöglicht eine transparente Nutzung der Daten seitens der Anwender.

Die wichtigsten Merkmale der Bodenflächendaten 1:50.000:

  • Flächendeckende, blattschnittfreie Bodeninformation bzw. digitales Kartenwerk
  • Bildung von "Kartiereinheiten" (Bodengrundinformation) nach den wichtigsten Standortfaktoren (Bodenaufbau und -bedeckung)
  • Bereitstellung von zahlreichen thematischen Auswertungen auf Basis definierter Methoden
  • Transparenz durch Dokumentation aller zugrunde liegender Sachdaten und Methoden

Anwendungsgebiete

Die BFD50 eignen sich aufgrund ihrer allgemeinen Bodenflächeninformation für eine Vielzahl von Fragestellungen des mittleren Maßstabsbereiches. Anwendungsgebiete sind:

 

Planung:

  • Umweltplanung
  • Landschaftsrahmenplanung bis Landschaftsplanung
  • Naturschutzplanung
  • Bodenschutzplanung
  • Agrarstrukturplanung
  • Forstplanung
  • Trassenplanung
  • UVS, UVP
  • EU-Wasserrahmenrichtlinie
  • usw.

 

Vollzug:

  • Bodenschutz
  • Naturschutz
  • Landwirtschaft
  • Forstwirtschaft
  • Denkmalpflege
  • usw.

 

Forschung:

  • Bodenkunde,
  • Geographie, speziell Bodengeographie
  • Land- und Forstwirtschaftswissenschaften
  • Geologie, Hydrogeologie
  • Hydrologie
  • Historische Wissenschaften, speziell Archäologie, Vor- und Frühgeschichte
  • usw.

Mit den Anwendungsgebieten ergeben sich die potenziellen Nutzer der Bodenflächendaten:

  • Öffentliche Verwaltungen wie Regierungspräsidien, Umweltämter, Naturschutzbehörden, Verbände, Kreise und Kommunen
  • Ingenieurbüros mit geowissenschaftlichem und/oder umweltbezogenem Arbeitsschwerpunkt
  • Universitäten und Hochschulen im Bereich Planungs-, Agrar-, Geo- und Umweltwissenschaften